Biscotti all’amarena

Wer Amarenakirschen mag, wird diese Biscotti lieben!
Sie haben nur einen kleinen Nachteil: die Haltbarkeit ist sehr eingeschränkt…nach 1 Tag war schon die Hälfte „verschwunden“, nach drei Tagen war nichts mehr von ihnen zu sehen 😦

Das Rezept haben wir bei Martin Schönleben (‚cafeschoenleben.de/biscotti-allamarena/‘; sorry, „dank“ DSGVO keine Verlinkung 😦 ) „ausgeliehen“.
Vielen Dank Martin, für dieses tolle Rezept.

Weiterlesen

Amarenakirschen

comp_CR_CIMG9111_Amarenakirschen

Letztes Jahr hatten wir auf Roger Warnas Blog das Rezept für Amarenakirschen entdeckt.
Zu unserem Leidwesen hatten wir zu diesem Zeitpunkt keine Kirschen mehr.
Doch dieses Rezept hat uns bis heute verfolgt, und als es jetzt wieder frische Süßkirschen gab, gab es bei uns kein Halten mehr.

Vielen Dank lieber Roger für das tolle Rezept und den schönen Beitrag.
Die Kirschen sind einfach „der Hammer“!

Zutaten:

  • 2 kg Süßkirschen
  • 1600 g Zucker
  • 240 ml Amaretto
  • 1 Zitrone, Saft
  • 14 ml Bittermandelaroma
  • 2 Prisen Salz

Zubereitung:

Kirschen waschen und entsteinen. Die entsteinten Kirschen mit dem Zucker in einer großen Schüssel mischen. Nach 48 Stunden hatte sich der Zucker fast vollständig aufgelöst und sich in der Schüssel reichlich Saft gebildet.

Den Saft über ein Sieb in einen passenden Topf abgießen. Den Topf auf den Herd stellen und den Saft auf ca. die Hälfte einkochen. Die Kirschen dazugeben und bei geringer Hitze 10 Minuten leise köcheln lassen.

comp_CR_CIMG9071_Amarenakirschen

Anschließend die Kirschen wieder heraus nehmen.

Amaretto, Zitronensaft und Bittermandelaroma zusammen mit dem Salz zum Kirschsaft geben. Das ganze jetzt zu einem dickflüssigen Sirup einkochen.

Die Kirschen zurück in den Sirup geben und heiß werden lassen.

comp_CR_CIMG9106_Amarenakirschen

Kirschen und Sirup in vorbereitete Twist-off-Gläser füllen. Gläser mit dem Deckel verschließen und für 5 Minuten auf den Kopf stellen.

comp_CR_CIMG9073_Amarenakirschen

comp_CR_CIMG9075_Amarenakirschen

Jetzt müssten wir die Kirschen im Keller gut verstecken – bis zur nächsten Kirschsaison dauert es ja wieder ein Weilchen – aber wie versteckt man etwas vor sich selbst?

Schokoladen-Amarenakirsch-Kekse

comp_CR_IMG_2130_Schoko_Amarenakirsch_Kekse

Gesehen haben wir das Rezept für Schokoladen-Amarenakirsch-Kekse bei Livingathome.de.

Wir haben uns fast streng an das Rezept gehalten, nur haben wir die Kekse etwas kleiner gemacht (statt 3 cm haben unsere 2,5 cm Durchmesser). Dadurch erhielten wir 80 Kekse.

Nach dem Aufspritzen der Schokomasse haben wir die Kekse für 1 Stunde in den Tiefkühler gestellt, anschließend, damit sie nicht wieder Raumtemperatur annehmen, in den Kühlschrank. Direkt mit der Weiterverarbeitung beginnen, dafür die Kekse einzeln, direkt aus dem Kühlschrank, in die geschmolzene Kuvertüre tauchen.

comp_CR_IMG_2139_Schoko_Amarenakirsch_Kekse

comp_CR_IMG_2129_Schoko_Amarenakirsch_Kekse

Sahne-Kirsch-Eis

comp_CR_CIMG4519_Sahneeis_Amarenakirschen

Ich wollte es ja „Amarenakirsch-Eis“ nennen, musste mich dann aber von meiner Tochter aufklären lassen, dass diese Eissorte in jeder Eisdiele Sahne-Kirsch-Eis heißt. Nun denn, glauben wir ihr mal.

Zutaten:

  • 375 g griechischer Joghurt 10%
  • 175 g Schlagsahne
  • 60 g Zucker
  • 30 g Invertzucker
  • 5 g Vanillezucker
  • 15 Amarenakirschen
  • 2 – 3 EL Sirup von den Kirschen

Zubereitung:

Schlagsahne in einen hohen Rührbecher geben, Zucker, Invertzucker und Vanillezucker zugeben. Schlagsahne aufschlagen bis sie weiche Spitzen bildet, den Joghurt unterziehen. Die Masse in die Eismaschine füllen.

Amarenakirschen vierteln unter das fertige Eis rühren, den Sirup so unterziehen, dass er „Schlieren“ bildet.

Zuppa Romana

comp_CR_CIMG4474_Zuppa_Romana

Das Originalrezept stammt von Autor „ManuGro“ aus dem CK.

Da wir einige Veränderungen daran vorgenommen haben nachfolgend unsere Version.

Es war eine Geburtstagstorte – leider war es nicht mein Geburtstag 😦

Zutaten (Springform 26 cm)

Biskuitboden:

  • 5 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 160 g Zucker
  • 150 g Mehl
  • 40 g Speisestärke
  • 2 TL Backpulver

Crème:

  • 850 ml Milch
  • 40 g Zucker
  • 1 1/2 Pck. Vanillepudding
  • 5 Blatt Gelatine, weiß

Füllung:

  • 230 g Amarenakirschen (Glas)
  • 60 ml Saft der Amarenakirschen
  • 350 g Aprikosen (Dose, Abtropfgewicht)
  • 60 ml Amaretto-Likör

Deko:

  • 500 g Sahne
  • 1 Pck. Sahnesteif
  • 2 EL Pistazien, gehackt
  • 1/2 EL Mandelblättchen

Zubereitung

Biskuit:

Backofen auf 180 Grad Unter-/Oberhitze vorheizen.

Den Boden aus der Springform nehmen, ein Blatt Backpapier darüber legen, wieder in den Rand der Springform setzen, Rand schließen/spannen. Das Backpapier soll stramm, ohne Falten, am Boden anliegen. Den Rand nicht einfetten!

Eier trennen, Eiweiß mit einer Prise Salz zu einem festen Schnee aufschlagen. Zucker langsam einrieseln lassen. Nun ein Eigelb nach dem anderen unterrühren. Mehl, Stärke und Backpulver auf die Eiermasse sieben. Vorsichtig unterheben.

Den Teig in die Springform füllen, glatt streichen und in den Ofen geben; in ca. 30 Min. hellbraun backen.

Aus dem Ofen nehmen. Mit einer „Teigkarte“ (oder einem Messer) den Kuchen vom Rand lösen. Rand der Springform entfernen. Ein weiteres Blatt Backpapier oben auf den Biskuit legen, darauf ein Kuchengitter, nun den Biskuit „auf den Kopf“ drehen. Springformboden samt Backpapier entfernen. „Auf dem Kopf“ auskühlen lassen.

Dadurch, dass der Biskuit auf dem Kopf liegend auskühlt, ist er später auf der Oberseite schön glatt und nicht, wie sonst üblich, in der Mitte höher als am Rand.

Crème:

Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

Puddingpulver mit einigen EL der Milch verrühren.

Restliche Milch zusammen mit dem Zucker erhitzen. Wenn die Milch anfängt „im Topf hochzusteigen“, also zu kochen, das gelöste Puddingpulver einrühren. Einmal aufkochen lassen, vom Herd nehmen. Unter Rühren etwas abkühlen lassen.

Das Wasser der Gelatine abgießen, nur etwa 1 EL zurücklassen. Die Gelatine mit dem Restwasser kurz in der Mikrowelle erhitzen. Nicht zu sehr erhitzen, nur so, dass sich die Gelatine gerade auflöst und keine Schlieren mehr hat.

Die Gelatine in den noch sehr warmen Pudding einrühren. Etwas Frischhaltefolie direkt auf die Oberfläche des Puddings legen – so bildet sich keine Haut.

Füllung:

Den Biskuit nun wieder „auf die Füße“ stellen/auf den Boden drehen; 2 x aufschneiden.
Um den Boden einen Tortenring stellen.
Die Hälfte des Puddings darauf verteilen; glatt streichen.

Von den Amarenakirschen je Tortenstück 1 Kirsche beiseite stellen. Die restlichen Kirschen halbieren.
3 bis 4 Aprikosenhälften beiseite stellen, den Rest klein schneiden.

Die Hälfte der klein geschnittenen Aprikosen und der halbierten Kirschen auf dem Pudding verteilen. Dabei außen eine Rand von mind. 1 cm frei lassen.
Nun den zweiten Boden auflegen und leicht andrücken.
Kirschsaft und Amaretto verrühren. Mit der Hälfte davon den Boden (der Torte!! nicht der Küche 🙂 ) tränken.

Anmerkung: im Originalrezept wird auch der unterste Boden getränkt. Dies führt aber dazu, dass der Boden „durchweicht“ und sehr schlecht mit einer Tortenschaufel aufgenommen werden kann. Die Flüssigkeitsmenge habe ich schon daran angepasst, dass nur 2 Böden (mitte und oben) getränkt werde!

Darauf den restlichen Pudding verteilen; ebenso die Aprikosen und Amarenakirschen.
Den dritten Boden auflegen, leicht andrücken und mit dem restlichen Kirschsaft-Likör-Gemisch beträufeln.

Für mind. 4 – 5 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Fertigstellung:

Die Mandelblättchen in einer Pfanne (ohne Fett) etwas anrösten.

Den Tortenring vom Kuchen entfernen.

Die Sahne zusammen mit dem Sahnesteif aufschlagen. Etwas dafür für die Deko zur Seite stellen; mit der restlichen Sahne die Torte überziehen.
Die gehackten Pistazien am Rand der Torte verteilen, darauf die Sahnetuffs platzieren.
Die restlichen Aprikosenhälften in Spalten schneiden und je Tortenstück eine Spalte arrangieren.
Auf jedes „Sahnehäubchen“ eine Amarenakirsche setzten.
In der Mitte die Mandelblättchen platzieren.

comp_CR_CIMG4482_Zuppa_Romana

comp_CR_CIMG4483_Zuppa_Romana