Apfel-Quark-Pfannkuchen

comp_CR_IMG_1449_ApfelQuarkPfannkuchen

Diese Apfel-Quark-Pfannkuchen – oder auch „Apfel-Quark-Plätzchen“ – sind sowohl als Hauptgericht, als auch als Dessert geeignet.

Zutaten für ca. 10 Pfannkuchen:

  • 450 g Äpfel, Nettogewicht, geschält; wir haben Goldparmäne und Champagner-Renette verwendet
  • 3 Eier, Gr XL; alternativ 4 Eier Gr. L
  • 140 g Magerquark
  • 30 g Zucker
  • 250 g Mehl, Typ 405
  • 100 ml Vollmilch
  • 1 Prise Salz
  • 1 geh. TL Vanillezucker
  • 1 Prise Tonkabohne, frisch gerieben
  • Zucker und Zimt zum Bestreuen
  • Butter zum Backen

Zubereitung:

Eier, Zucker, Salz, Tonkabohne und Quark verrühren. Das Mehl dazu geben und unterrühren, bis ein glatter Teig entstanden ist.

Nun nach und nach die Milch unterrühren.

Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen. Die Viertel nochmals halbieren und in dünne Scheiben schneiden – wir haben dazu einen Hobel verwendet; Dicke wie für Gurkensalat.

Die Äpfel unter den Teig heben. Gut vermischen.

comp_CR_CIMG7715_ApfelQuarkPfannkuchen

In einer Pfanne etwas Butter erhitzen. Bei Mittelhitze bis gute Mittelhitze nun Pfannkuchen backen.

Die Pfannkuchen dürfen nicht zu heiß gebacken werden, da sonst die Äpfel nicht weich werden!!

Pfannkuchen erst enden, wenn die Unterseite schön braun ist.

comp_CR_CIMG7722_ApfelQuarkPfannkuchen

Nach Belieben mit Zucker und Zimt bestreuen.

comp_CR_IMG_1458_ApfelQuarkPfannkuchen

Palatschinken mit karamellisierten Äpfeln und Rosinen-Zimt-Quark

comp_CR_IMG_0614_Palatschinken_mit__Karamelliesierten_Äpfeln

Äpfel haben wir ja dieses Jahr wieder reichlich, also „muss“ auch etwas damit gemacht werden 🙂

Palatschinken – diese dünnen, recht geschmacklosen Pfannkuchen, eignen sich hervorragend zum Füllen und/oder Belegen, da sie alles und jedem den geschmacklichen „Vortritt“ lassen.

Zutaten

Palatschinken:

  • 150 g Mehl
  • 2 Eier
  • 230 ml Milch
  • 1 EL geschmolzene Butter
  • 1 Prise Salz
  • etwas Butter zum Backen

Karamellisierte Äpfel:

  • 1 großer, fester, säuerlicher Apfel (wir: Roter Boskoop)
  • 1/2 Zitrone, den Saft
  • 30 g Zucker, wir: braunen Zucker
  • 30 g Butter
  • 5 EL Sahne

Rosinen-Zimt-Quark:

  • 250 g Sahnequark
  • 2 EL Rosinen
  • 2 EL Rum
  • 2 TL Vanille-Essenz; alternativ 2 TL Vanillezucker
  • 1/2 TL Zitronenschalenabrieb
  • 1 leicht gehäufter EL Zucker
  • 2 EL Mandelstifte oder -blättchen
  • 1/2 – 1 TL Zimt

Zubereitung:

Die Rosinen mit dem Rum in eine Tasse oder Becher geben und 1 Stunde durchziehen lassen.

Für die Palatschinken alle Zutaten zu einem klümpchenfreien Teig verrühren und abgedeckt mind. 30 Min. stehen lassen.

Quark mit Vanille-Essenz, Zitronenschalenabrieb, Zucker, Mandelstiften und Zimt verrühren; durchziehen lassen.

Backofen auf 80 Grad vorwärmen.

Eine Pfanne (28 cm) leicht fetten (braucht nur beim ersten Palatschinken gefettet zu werden) und bei mittlerer Hitze nacheinander möglichst dünne Palatschinken backen. Bei uns ergab die Menge 8 Palatschinken. Die gebackenen Palatschinken im Backofen warm halten.

Apfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in dünne Spalten (Rückenstärke 3 bis 4 mm) schneiden. Mit dem Zitronensaft beträufeln.

In einer Pfanne Butter und Zucker langsam erhitzen. Der Zucker hat sich bei uns nicht (!) in der Butter aufgelöst. Wenn er beginnt dunkel zu werden, die Sahne in die Pfanne geben – Vorsicht, kann anfangs spritzen! – alles zu einem glatten Karamell verrühren. Die Äpfel samt Zitronensaft in den Karamell geben und mehrmals wenden, mit sie rundum mit der Karamellmasse benetzt sind.

comp_CR_CIMG7362_Karamelliesierte_Äpfel

Die Rosinen abgießen (wer mag, kann den restlichen Rum auch mit in den Quark rühren) und unter die Quarkmasse rühren.

Nun jeweils einen Palatschinken auf einen Teller legen, einen Löffel der Quarkmasse darauf geben, zweimal zusammenfalten, mit 2 karamellisierten Apfelspalten belegen.

Quarkkäulchen

comp_CR_CIMG4797_Quarkkaeulchen

so ähnlich gesehen bei lecker.de

Zutaten (ca. 16 Stück):

  • 700 g Magerquark
  • 400 g Kartoffeln, mehlig kochend
  • 2 Eier
  • 80 g Zucker
  • 1 Zitrone
  • 50 g Rosinen
  • 4 EL Rum
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Speisestärke
  • 4 EL Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 100 g Margarine zum Braten

Zubereitung:

Am Vorabend den Quark in ein Leinen- oder Mulltuch geben, aufhängen und über Nacht abtropfen lassen.

Am nächsten Tag die Kartoffeln in der Schale in ca. 20 Minuten garen, abgießen, noch heiß pellen, durch die Kartoffelpresse drücken und gut aus dampfen lassen. Auskühlen lassen.

Schale von der Zitrone abreiben.

Rosinen waschen und im Rum einweichen, wenn Kinder mit essen kann der Rum durch Apfelsaft ersetzt werden.

Kartoffeln, 500 g abgetropften Quark, Zucker, Eier, Salz, abgeriebene Zitronenschale, abgetropfte Rosinen, Mehl, Speisestärke und Backpulver mit dem Kochlöffel gut verrühren.

Mit einem Esslöffel Kugeln *) abstechen, und mit bemehlten Händen daraus kleine Plätzchen (ca. 7 cm Durchmesser und 2 cm hoch) formen.

*) der Name des Gerichtes stammt von dem mitteldeutschen Wort „Kaule“, was Kugel bedeutet.
Oft wird das Gericht auch Quarkkeulchen genannt, was aber laut Duden falsch ist.

Butter in einer Pfanne zerlassen, die Plätzchen bei mittlerer Hitze goldbraun ausbacken.

Dazu z. B. „Mirabellen-Kompott“ servieren.

comp_CR_CIMG4793_Quarkkaeulchen

Apfelschmarrn

Zutaten:

  • 250 g geraspelte Äpfel
  • 3 Eier
  • 80 g Zucker
  • 1/2 Pck. Vanillzucker
  • 1 Prise Salz
  • 125 ml Milch
  • 60 g Mehl
  • 1 Pck. Vanille-Puddingpulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 30 g Butter
  • 1/2 TL Zitronensaft
  • Puderzucker zum Bestäuben
  • 2 EL Butter zum Backen

Zubereitung:

Eier trennen.
Eigelb und Zucker schaumig schlagen.
Vanillzucker, Salz und Milch dazu geben und verrühren.
Mehl, Vanillepuddingpulver und Zimt mischen und nach und nach über den Teig sieben und unterrühren.
Butter schmelzen und unter den Teig rühren.

Die Eiweiß mit dem Zitronensaft zu einem festen Eischnee aufschlagen und portionsweise unter den Teig ziehen.

Die geraspelten Äpfel vorsichtig unter den Teig heben.

Pfanne (Durchmesser 24 cm) erhitzen – bis schwache Mittelhitze (nicht heißer, sonst sind später die Äpfel nicht weich). 1/2 EL Butter in der Pfanne schmelzen und 1/4 des Teiges hinein geben. Mit geschlossenem Deckel ca. 4-5 Min backen, so lange, bis die Unterseite schön braun ist. Pfannkuchen wenden, bei offenem Deckel ca. 4 Min. backen. Den Pfannkuchen „zerrupfen“, auf einem Teller anrichten und mit Puderzucker bestäuben.

Apfelrädchen

Hier werden sie auch noch Apfelplätzchen oder Apfelränzchen genannt.

Im Herbst, wenn die Äpfel reif sind, ein herrliches Gericht/Dessert – auch so eine Kindheitserinnerung wie Grießssupe, zumal die beiden bei uns immer „unzertrennlich“ waren. Erst gab es einen Teller Grießsuppe und dann Äpfelrädchen.

Die Zubereitung ist sehr einfach.

Zutaten:

  • 3 – 4 Äpfel
  • 3 Eier
  • 100 g Mehl
  • sorry, hier hatte sich ein Tippfehler eingeschlichen:
  • 200 100 ml Milch  (oder z. B. Apfelwein) *)
  • 1 Prise Salz
  • Butter zum Backen

*) Bild oben: die Apfelrädchen oben und rechts sind in Teig mit Milch gebacken, die links unten in Teig mit Apfelwein.   

Zubereitung:

Eier mit Mehl und Salz zu einem glatten Teig verrühren.
Abgedeckt ca. 30 Min. ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Äpfel schälen; mit einem Ausstecher das Kerngehäuse entfernen; Apfel in ca. 5 mm dicke Scheiben schneiden.

Die Milch unter den Teig rühren. Es sollte ein zähflüssiger Teig entstehen.

In einer Pfanne etwas Butter auf max. mittlere Hitze erhitzen (brät man die Apfelrädchen zu heiß, wird der Teig braun, bevor die Apfelscheiben weich/mürbe sind – und bei diesem Gericht sollen sie nun wirklich nicht al dente/bissfest sein)

Eine Apfelscheibe gut im Teig wenden, so dass die gesamte Scheibe mit Teig überzogen ist. Sofort (ohne „überschüssigen Teig ablaufen lassen“!) in die Pfanne geben. nur so viele Apfelringe in die Pfanne geben, dass diese sich nicht berühren.

Erst wenden, wenn die Unterseite schön braun ist. Zweite Seite ebenfalls braun werden lassen; aus der Pfanne nehmen und kurz zum „entfetten“ auf Küchenpapier legen.

Die Apfelrädchen nach Belieben mit Zucker und Zimt bestreuen.

Crêpes de pommes

Heute haben wir das Basisrezept für Crêpes mit Äpfeln in Karamellsauce verfeinert.

Zutaten:

Zubereitung:

Apfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in dünne Spalten schneiden und mit Zitronensaft beträufeln.

In einer Pfanne die Butter erhitzen; den Puderzucker dazu geben. Warten bis der Zucker leicht braun wird. So, nun keine Angst, wenn die beiden Massen (Butter und Zucker) sich nicht verbinden!!

Topf vom Herd nehmen und 2 Apfelspalten hinein rühren. Ständig leicht weiterrühren. Durch die Hitze verkochen die Apfelspalten schnell – und binden Butter und Zucker zu einer Karamellsauce. Reichen 2 Spalten dazu nicht aus, noch 1 oder 2 Spalten hinein rühren.

Die restlichen Apfelspalten in die Sauce geben, nur ca. 1 Min. schwenken und zusammen mit der Karamellsauce auf den warmen Crêpe verteilen (möglichst nur auf einem Viertel des Crêpe). Crêpe 2x zusammenfalten, mit Puderzucker bestreuen und servieren.

Crêpes – Basisrezept

Crêpes kann man als Basis für viele Gerichte verwenden. Nicht nur für Desserts.

Zutaten für 6 Stück:

  • 4 Eier
  • 125 ml Milch
  • 1 EL Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Mehl
  • 25 g zerlassene Butter

Zubereitung:

Eier, Milch, Puderzucker und Salz gut verquirlen. Nach und nach das Mehl unterrühren. Als letztes die zerlassene Butter unter den Teig rühren.

Den Teig 30 Min. quellen lassen.

Pfanne mit sehr wenig Butter auspinseln. Bei kleiner (!) Hitze die Crêpes backen. Wichtig ist wirklich die kleine Hitze. Crêpe sollten nicht braun werden.

Ein Sechstel des Teiges in die Mitte der Pfanne gießen. Wenn der Teig nicht „freiwillig“ zu einem runden Pfannkuchen verläuft, die Pfanne anheben und leicht kippen, bis der gesamte Pfannenboden bedeckt ist. 

Warten, bis die Oberseite des Crêpe fest geworden ist, dauert ca. 1 bis 1 1/2 Min., dann wenden und nochmals kurz (ca. 1 Min.) backen lassen.

Wenn man die Crêpe nicht für Desserts/Süßspeisen verwenden will, dann den Puderzucker einfach weg lassen.