Rustikale Brötchen nach Dagmar D.

Wenn man schon Mozzarella und Ricotta selbst macht, dann passen dazu natürlich nur selbst gebackene Brötchen! Und da war doch noch dieses Rezept, das wir in Facebook bei Dagmar Dill gesehen hatten und unbedingt ausprobieren wollten…
Also, wann, wenn nicht jetzt!
@ Danke Dagmar für das Rezept.

Zutaten:

  • 380 g Weizenmehl Typ 550
  • 300 ml handwarmes Wasser
  • 9 g Frischhefe
  • 1/2 TL Demerara-Zucker
  • 8 g Salz
  • 6 g Backmalz

Zubereitung:

Hefe zusammen mit dem Zucker in das handwarme Wasser geben und auflösen.

Mehl in eine Schüssel sieben, Salz und Backmalz dazu geben.
Das Hefe-Wasser darüber geben und alles nur kurz mit dem Kochlöffel verrühren/mischen.
Nicht lange rühren, nicht kneten, nur rühren bis alles gemischt ist.

Schüssel abdecken und an einen warmen Ort – wir: Küche im Sommer = 24 Grad – stellen.
3 Stunden reifen lassen. Bis der Teig sein Volumen verdoppelt hat.

Backofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze – wir: Manz mit Abschirmblech – vorheizen.

Arbeitsfläche gut bemehlen und den Teig auf die Arbeitsfläche kippen.
Teigoberfläche ebenfalls gut bemehlen.
Mit einer Teigkarte/Teigabstecher/Teigschaber den Teig in 9 Portionen teilen.

Da der Teig sehr klebrig ist, gar nicht lange formen, nur – mit bemehlten Fingern – den Teig einmal „verdrehen“ und auf das mit Backpapier belegte Backblech setzen.

Die Brötchen mit Schwaden einschießen.

Brötchen in ca. 20 Minuten hellbraun backen.
Schwaden abziehen lassen und die Brötchen mit angelehnter Tür noch 5 Minuten weiter backen.

Aus dem Ofen nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen…oder zumindest etwas abkühlen lassen bevor man das erste probiert 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.