Quarkbrötchen mit Übernachtgare, 2. Versuch

Diese Brötchen haben wir vor einiger Zeit bereits einmal gebacken. Damals waren wir aber mit der Kruste nicht so zufrieden. Unseres Erachtens lag das an der zu niedrigen Backtemperatur.
Also, neuer Versuch, dieses Mal mit „ans Brötchen backen angepasster Temperatur“. 

Zutaten:

  • 500 g Weizenmehl, Typ 1050
  • 25 g Frischhefe
  • 1 gestr. TL brauner Zucker
  • 250 g Magerquark
  • 50 g weiche Butter
  • 190 ml Wasser, lauwarm
  • 1 Ei, Gr. „S“
  • 7 g Salz

Zubereitung:

Wasser, Hefe und Zucker in die Knetschüssel geben und so lange rühren bis die Hefe sich aufgelöst hat.
Die restlichen Zutaten dazu geben.
8 bis 10 Minuten auf kleiner Stufe kneten – bis sich der Teig vom Schüsselrand löst.
Den Teig in der Schüssel luftdicht verpacken für 1 Stunde bei 28 Grad (Mikrowelle mit angelehnter Tür) reifen lassen.
Den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und einige Male oben zusammenschlagen, damit die Luft entweicht.
12 Teiglinge abwiegen und rund schleifen.
Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen; leicht mit Mehl bestäuben.

Mit Abdeckfolie (Gärfolie mit Untergewebe) abdecken.
Backblech mit Abdeckfolie in einen großen Gefrierbeutel (20 Liter) geben; über Nacht im Kühlschrank lagern.

Am nächsten Morgen das Backblech aus dem Kühlschrank nehmen und 30 Minuten akklimatisieren lassen.

Backofen auf 240 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.

Anmerkung: die 180 Grad waren im Rezept angegeben, sind uns definitiv zu wenig! Das nächste Mal werden wir die Brötchen bei 240 Grad 10 Minuten anbacken, dann die Temperatur auf 200 Grad reduzieren und in 10 bis 15 Minuten fertig backen!

Brötchen tief einschneiden und mit Schwaden einschießen.
Die Brötchen 10 Minuten backen, dann die Temperatur auf 200 Grad reduzieren und die Brötchen in weiteren 15 Minuten hellbraun backen.

Fazit: die Kruste ist wesentlich besser als beim ersten Versuch, aber immer noch nicht so knusprig wie wir es uns bei Brötchen wünschen. Außerdem sind diese Brötchen unserer Meinung nur zum Frühstück mit Marmelade, Honig, Nussnougat-Creme usw. geeignet, nicht aber für Wurst, Schinken, Käse etc.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.