Tintenfischringe im Teigmantel (Calamares a la Romana)

Manchmal macht man Sachen ohne nachzudenken…
Wenn wir Tintenfischringe essen wollten, was max. einmal im Jahr vorkommt, dann haben wir immer – ohne nachzudenken – fertige TK-
Ware im Teigmantel gekauft. Warum eigentlich?
Das kann man doch auch selbst machen…und dann aus frischem Tintenfisch.
Hätten wir nur früher schon mal darüber nachgedacht! Schmeckt viel besser als die TK-Ware!

Zutaten:

  • 900 g Tintenfischringe
  • 150 g Mehl Typ 405
  • 150 ml Bier
  • 100 ml Wasser
  • 2 Eier Gr. „L“
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen

außerdem:

  • Fritteuse oder Topf mit reichlich Frittierfett

Zubereitung:

Die Eier trennen.

Mehl in eine Schüssel geben.
Unter Rühren langsam so viel Bier zum Mehl geben bis ein zäher Teig entsteht. Diesen „kräftig schlagen“, so dass keine Klümpchen entstehen.
Dann die beiden Eigelbe unter die Masse rühren.
Salz und frisch gemahlenen Pfeffer dazu geben.
Nun langsam die restliche Flüssigkeit unter den Teig rühren.
Abgedeckt 30 Minuten ruhen lassen.

Fett/Fritteuse (ohne Frittierkorb!) auf 175 Grad erhitzen.

Die Eiweiße mit einer Prise Salz zu einem festen Eischnee aufschlagen.
Eischnee in 3 Portionen vorsichtig unter den Teig heben.

Die Tintenfischringe trocken tupfen.

Nicht zu viele Tintenfischringe auf einmal zubereiten/frittieren!
Wir hatten große Ringe und haben immer nur 5 bis 6 Stück auf einmal frittiert.

Bei Verwendung einer Fritteuse, den Korb/Frittierkorb entfernen! Der Teig „backt“ sonst daran/darin fest!

Die Tintenfischringe portionsweise in den Teig geben, darauf achten, dass sie rundum mit Teig bedeckt sind, herausheben, etwas „abtropfen“ lassen und direkt in die Fritteuse/Fett geben.
Etwa 5 Minuten frittieren – bis sie goldgelb sind.
Die Tintenfischringe mit einer Schaumkelle aus dem Fett heben, abtropfen lassen und auf Küchenkrepp zum Entfetten geben.

Dazu Zitronenscheiben/-spalten oder eine Aioli reichen.

7 Gedanken zu “Tintenfischringe im Teigmantel (Calamares a la Romana)

  1. Anna C. 23. August 2020 / 11:26

    Sehr schön geworden, der Teig ist super aufgegangen! Was für Fett nehmt ihr?

    • cahama 24. August 2020 / 5:34

      Wir verwenden kaltgepresstes Kokosfett.
      Wir haben jetzt aber immer das „Problem“, dass wir nur noch ganz selten frittieren und auch nur draußen auf der Terrasse. So müssen wir immer zusehen, dass wir alles was wir frittieren wollen, zeitlich zusammen legen, sonst rentiert es sich nicht die Fritteuse mit Fett zu füllen.
      Früher, als wir noch öfter Pommes frittiert haben (heute Backofen), habe ich mir im Schlachthof Rindernierenfett besorgt. Das ist für Pommes das Nonplusultra.

      • Anna C. 24. August 2020 / 9:07

        ich nehme Erdnussöl …

      • cahama 26. August 2020 / 5:39

        Schmeckt das nicht zu sehr hervor?

      • Anna C. 26. August 2020 / 5:51

        nein, garnicht, da hat Rapsöl mehr Eigengeschmack

      • cahama 26. August 2020 / 7:36

        Wir verwenden Erdnussöl eigentlich nur für die asiatische Küche und da finde ich, dass man es doch „deutlich“ herausschmeckt.

  2. cahama 24. August 2020 / 10:49

    Schmeckt das nicht zu sehr hervor?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.