Quarkbällchen

Auch wenn es solche Quarkbällchen (auch: Quarkinis) das ganze Jahr beim Bäcker zu kaufen gibt, für uns sind sie ein typisches „Faschingsgebäck“, genauso wie „Kreppel“, „Kräppel“, „Krapfen“, „Berliner Pfannkuchen“…

Gefunden haben wir das Rezept für diese leckeren Quarkbällchen auf der Seite „backfreaks.de“.

Zutaten für ca. 40 Quarkbällchen

Brandteig:

  • 70 ml Wasser
  • 70 ml Milch, 3,5%
  • 35 g Butterschmalz
  • 1 Prise Salz
  • 75 g Weizenmehl, Typ 405

Hauptteig:

  • Brandteigmasse
  • 100 g Vollei (wir: 1 „S“- und ein „M“-Ei)
  • 250 g Magerquark, max. 10% Fett
  • 75 g Zucker
  • 3 g Salz
  • 1/2 TL Zitronenschalenabrieb
  • 40 g Butter, flüssig
  • 280 g Weizenmehl, Typ 405
  • 15 g Weinsteinbackpulver

außerdem:

  • Fett zum Frittieren
  • Zucker

Zubereitung

Brandteig:

Milch, Wasser, Butterschmalz und Salz in einen Topf geben und zum Kochen bringen.
Topf vom Herd nehmen und das Mehl in den Topf sieben.
Alles klümpchenfrei verrühren  – ergibt einen recht festen „Teigkloß“.
Topf zurück auf den Herd schieben. Bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren den Kloß „abbrennen“ (= es bildet sich in weißer Belag auf dem Topfboden).
Topf vom Herd nehmen und auskühlen lassen.

Hauptteig:

Den Brandteig („Kloß“) zusammen mit dem Vollei in die Rührschüssel geben und so lange bei kleiner Stufe rühren, bis eine einheitliche Masse entstanden ist.
Die restlichen Zutaten in die Schüssel geben und alles zu einem glatten Teig verrühren.

Frittierfett auf 165 Grad erhitzen.

Wir haben zum Portionieren einen „Eisportionierer“ mit 3,5 cm Durchmesser verwendet.
Nach dem Frittieren waren diese Quarkbällchen dann durchschnittlich 5 cm groß. 

Nun von Teig kleine Portionen abstechen, rund formen und ins heiße Frittierfett geben.

Wer, wie wir, mit einem (Eis-) Portionierer arbeitet, sollte diesen vor dem ersten Gebrauch kurz ins heiße Fett tauchen.
Die Teigbällchen aus dem Portionierer in das heiße Fett gleiten lassen! Nicht fallen lassen!

Die Bällchen drehen sich im heißen Fett selbstständig!
Wenn sie rundum schön braun sind, aus dem Fett nehmen und zum Entfetten auf einige Blatt Küchenkrepp legen.

Die noch heißen Quarkbällchen in Zucker wälzen.

Wer mag, kann den Zucker auch mit etwas Zimt mischen. 

4 Gedanken zu “Quarkbällchen

  1. Schnippelboy 23. Februar 2020 / 9:02

    Bei uns in Thüringen heißen sie Quarkkeulchen,man kann diese mit Mehl oder Kartoffelteig herstellen. Bei und gibt es heute auch kleine Bällchen „Falafel“

  2. Anna C. 26. Februar 2020 / 7:26

    Super, die werden auf alle Fälle vorgemerkt….

    • cahama 28. Februar 2020 / 9:00

      Wir haben sie zum „Kaffeeklatsch“ mitgenommen…jetzt will jeder das Rezept haben 🙂

      • Anna C. 28. Februar 2020 / 9:02

        logisch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.