Krautwickel

Ob man sie nun Kohlrouladen, Krautwickel, Krautrouladen, Kohlwickel oder wie auch immer nennt, hängt von der Region ab. Eines haben sie aber alle gemeinsam: sie sind ein wunderbares Schmorgericht des Herbstes.

Zutaten:

  • 1 Kopf Weißkohl
  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 Brötchen, trocken
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Ei, Gr. L
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Paprikapulver, edelsüß
  • 350 ml Tomatenpüree
  • 1 Karotte
  • 1 kleine Scheibe Knollensellerie
  • 100 ml Rotwein, trocken
  • Butterschmalz zum Braten
  • Zahnstocher

Zubereitung:

Von dem Weißkohl die äußeren, angestoßenen Blätter entfernen, den Strunk keilförmig herausschneiden.
Wasser in einem großen Topf (der Kohlkopf muss hineinpassen) zum Kochen bringen, Wasser salzen. Nun den Kohlkopf ins Wasser legen, vorsichtig untertauchen. Hitze reduzieren, damit das Wasser nur noch leicht siedet.
Sobald sich die Blätter des Kohlkopfes zu lösen beginnen diese aus dem Wasser nehmen und in einem Sieb abtropfen lassen. Anschließend bei jedem Blatt die dicke Mittelrippe flach schneiden.

Das Brötchen in kaltem Wasser einweichen, anschließend fest ausdrücken. Brötchen zerbröseln und zum Hackfleisch geben. Eine Zwiebel fein würfeln und zusammen mit dem Ei zum Hackfleisch geben. Die Masse kräftig mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und Paprikapulver würzen. Die Masse gründlich verkneten damit eine gute Bindung entsteht.

Kohlblätter ausbreiten, an jeweils dem unteren Ende einen Esslöffel der Hackfleischmasse setzen. Die Seiten, rechts und links über das Hackfleisch schlagen, anschließend das jeweilige Kohlblatt vorsichtig aufwickeln. Das Ende mit einem Zahnstocher fixieren.

Die zweite Zwiebel sowie die Karotte und den Sellerie fein würfeln.

Butterschmalz in einer weiten Pfanne erhitzen. Die Krautwickel darin von allen Seiten braun anbraten, herausnehmen und warm stellen.
Falls erforderlich noch etwas Butterschmalz in die Pfanne geben. Die Zwiebelwürfel darin braten bis sie anfangen braun zu werden. Karotten- und Selleriewürfel in die Pfanne geben und weitere 2 Minuten braten. Tomatenpüree sowie Rotwein in die Pfanne geben und alles mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.
Die Krautwickel in die Sauce legen, alles zum Kochen bringen, die Hitze reduzieren, den Deckel auflegen und die Wickel ca. 45 Minuten schmoren.

3 Gedanken zu “Krautwickel

  1. Lena 2. November 2019 / 14:56

    Die Welt ist klein und keuchen der europäischen Ländern hat vieles gemeinsam, die liebe ich und die heißen bei uns “ Verzolini“ super

    • cahama 3. November 2019 / 10:34

      Egal, wie sie heißen und in welchem Land man sie isst, sie schmecken einfach super.

      • Renee 16. November 2019 / 16:01

        Richtig, abe beim Kochen sollte man nicht keuchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.