Sepia-Tuben, gegrillt

Eigentlich wollten wir draußen grillen…aber dem hat Donar, der germanische Wettergott, einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht, also mussten wir auf die Grillpfanne ausweichen. Aber auch so war der Tintenfisch einfach nur köstlich!

Zutaten:

  • 4 Sepia-Tuben (~ 800 g)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/4 Bund Petersilie
  • 6 EL Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen

Zubereitung:

Knoblauch fein hacken, mit etwas Salz zu einer feinen Paste zerdrücken.
Petersilie fein hacken.

Olivenöl, Salz, frisch gemahlenen Pfeffer, Petersilie und Knoblauch verrühren.

Sepia-Tuben auf einer Seite komplett aufschneiden, so dass man sie quasi „flach hinlegen“ kann.

Grillpfanne stark erhitzen.

Die Sepien mit der Innenseite nach unten in die Grillpfanne geben.

Da die Sepia-Tuben widerspenstig sind, haben wir sie, so gut das geht, mit einem Bratenwender beim Grillen/Braten flach gedrückt. Dass dies „nicht perfekt“ geklappt hat, erkennt man an dem fehlenden „Grillmuster“. 

Die Sepien nicht zu lange grillen! Nach 2 1/2 bis 3 Minuten wenden!

Die gegrillten Innenseiten mit dem Gewürzöl bepinseln und weitere 2 1/2 bis 3 Minuten grillen.

Wenn möglich, die Sepia-Tuben wieder mit dem Bratenwender flach drücken, dabei aber darauf achten, dass das Gewürzöl nicht „ausläuft“.

2 Gedanken zu “Sepia-Tuben, gegrillt

  1. Anna C. 13. August 2019 / 6:02

    Sepie sind wohl die feinsten unter all den leckeren Kopf-Füßlern…. eure Methode klingt einfach und köstlich

    • cahama 13. August 2019 / 6:15

      Ja, ist sehr einfach, man darf sie nur nicht zu lange grillen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.