French-Dressing – reloaded

Das Originalrezept haben wir in dem tollen Blog von Roger Warna – „rwarna’s blog“ – entdeckt und bereits mehrfach nachgebaut. Das „mehrfach“ lässt ja schon erahnen, dass es uns wirklich sehr gut schmeckt.

Nun haben wir aber im Garten einen richtig großen Busch „französischen Estragon“, da stellt man sich natürlich die Frage: „warum sollen wir das French-Dressing mit getrocknetem Estragon machen, wenn wir den besten und frischesten französischen Estragon im Garten haben?“.
Tja, auf die Frage ist uns auch keine vernünftige Antwort eingefallen!
Also, let’s do it.

Zutaten:

  • 100 g Zwiebeln
  • 40 g Dijon-Senf
  • 2 Eigelb (~ 40 g)
  • 1/2 TL Cayenne Pfeffer
  • 10 g Honig
  • 10 g Worcestershire Sauce
  • 40 g Zitronensaft, frisch gepresst
  • 200 ml Weißweinessig
  • 4 Stängel französischen Estragon (je ca. 10 cm lang)
  • 180 ml Wasser
  • 500 ml Rapsöl
  • 1/2 TL Zucker
  • 5 EL Schnittlauchröllchen (~ 50 g)

Zubereitung:

Zwiebeln in feine Streifen oder dünne Scheiben schneiden und zusammen Wasser, Essig und dem grob geschnittenen Estragon in einem Topf mit geschlossenem Deckel zum Kochen bringen. Das Ganze dann 5 Min. köcheln lassen.
Durch ein Haarsieb abgießen, Sud auffangen.

Eigelb, Senf, Cayenne Pfeffer, Honig, Zucker, Zitronensaft und Worcestershire Sauce in einen Mixbecher geben und 2 bis 3 Min. mit dem „Zauberstab“ (Schneidstab) mixen.
Wir haben direkt danach, aber ganz langsam, in dünnem Strahl, den Essig-Sud darunter gemixt.
Anschließend langsam das Öl unter die Masse mixen.

Zum Schluss mit einem Löffel die Schnittlauchröllchen unter die Sauce heben.

Einfach köstlich!

Das Dressing, in sterilisierte Flaschen abgefüllt, hält sich im Kühlschrank – zumindest theoretisch – bis zu 2 Wochen; praktisch ist es vorher schon aufgebraucht 🙂

3 Gedanken zu “French-Dressing – reloaded

  1. llewella 24. Juni 2019 / 9:10

    Oh, vielen Dank für das Rezept! Ich habe Unmengen an Estragon im Garten und bislang keinen Plan, was ich damit tun soll. Jetzt weiß ich es!

    • cahama 24. Juni 2019 / 9:54

      Bin gespannt, wie es dir schmecken wird.
      Aber so viel Estragon braucht man dafür gar nicht oder willst du gleich Hektoliter davon machen?
      Gruß
      Harald

      • llewella 24. Juni 2019 / 21:40

        Nein, das ist schon klar. Ich sammle gerade verschiedene Rezepte für Estragon, irgendwie werde ich den schon weg kriegen 😁😁😁

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.