Wildschwein-Schnitzel

Alles Wild oder was? Ja, gestern gab es eine leckere Frikadelle vom Hirschkalbfleisch und heute gleich noch ein Stück Wildschwein hinterher.
Ein Hoch auf „unser Jäger“!! Möge er weiterhin so treffsicher sein 🙂

Zutaten:

  • 4 Wildschwein-Schnitzel (aus der Keule)
  • 4 EL Mehl
  • 2 Eier
  • 150 g Paniermehl/Semmelbrösel
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 2 EL Butterschmalz
  • 4 EL Olivenöl, mild

Zubereitung:

Wie „normale“ Schweine-Schnitzel sollten auch die Schnitzel vom Wildschwein „geklopft“ werden.
Zum „Klopfen“ kann man einen speziellen Fleischklopfer, ein Plattiereisen, eine Pfanne, eine Stielkasserolle oder sonstiges verwenden.
Was allerdings dabei sehr empfehlenswert ist: einen ausreichend großen Gefrierbeutel über das Schnitzel legen – dann kann man sich das anschließende Abwaschen der Kacheln und Schränke ringsum sparen 🙂

Schnitzel beidseitig klopfen – wie normale Schweineschnitzel auch – mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Fett in einer ausreichend großen Pfanne erhitzen.

Mehl, Eier und Paniermehl jeweils in einen ausreichend großen Teller geben.

Wer es richtig „fluffig“ mag, kann die Eier trennen. Eiweiß zu einem festen Eischnee aufschlagen. Eigelb vorsichtig unter den Eischnee heben.

Wir haben es uns hier einfach gemacht und einfach Eiweiß und -gelb verquirlt.

Schnitzel zuerst in das Mehl legen und ruhig leicht andrücken. Überschüssiges Mehl dann durch leichtes Klopfen abschütteln.

Die bemehlte Schnitzel beidseitig mehrmals durch das verquirlte Ei ziehen. Die Schnitzel müssen rundum mit Ei überzogen sein.

Dann die Schnitzel vorsichtig in das Paniermehl/Semmelbrösel legen – nicht drücken – nur darauf legen, wenden und die zweite Seite ebenfalls panieren.

Jetzt die Schnitzel in die Pfanne geben. Wichtig ist, dass das Fett bereits heiß ist und die Schnitzel „schwimmen“. Sie müssen in reichlich Fett gebacken werden!

Außerdem ist wichtig, dass man ein Schnitzel nach dem anderen „fertig macht“ – also durch Mehl, Eischnee und Nusspanierung zieht und es dann in die Pfanne gibt. Das Schnitzel nicht zwischendurch ablegen o.ä.

Die Backzeit von Wildschweinschnitzeln ist die gleiche wie bei „normalen“ Schweineschnitzeln.

Schnitzel erst wenden, wenn sie goldbraun sind!! Dann die zweite Seite goldbraun backen.

Schnitzel aus der Pfanne nehmen und kurz zum Entfetten auf Küchenkrepp legen.

Bei uns gab es zu den Wildschweinschnitzeln „Kartoffel-Kürbis-Rösti“ und „gebratene Hokkaidokürbisspalten“

7 Gedanken zu “Wildschwein-Schnitzel

  1. Anna C. 5. Januar 2019 / 12:11

    Grade hab ich einen Wildschweinrücken aufgetaut, und aufgrund der Wetterlage muß ich mir was Neues ausdenken, einkaufen ist nämlich nicht. Da kommt das Schnitzel grade recht, Pommes könnte ich auch fabrizieren….. und Gmüse wird eh überbewertet, (g)

      • Anna C. 7. Januar 2019 / 21:15

        was ganz andres…. – den Rücken (Frischling) nur sanft gebraten, dazu eine zitronige Sahnesauce und Reis, sehr fein.

      • cahama 8. Januar 2019 / 5:54

        Hört sich „nicht schlecht“ an 🙂
        Ich bin mal gespannt, ich habe einen Frischling bei unserem Jäger „in Auftrag gegeben“…

      • Anna C. 8. Januar 2019 / 7:45

        Waidmanns Heil!

      • cahama 9. Januar 2019 / 5:41

        Waidmanns Dank!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.