Apfel-Zimt-Kordel-Schnecken

Für die Umzugshelfer von Tochter/Schwiegersohn wollten wir eine Kleinigkeit backen…damit sie bei Laune und auch Kräften bleiben 🙂
Die Schnecken kamen sehr gut an…und beim Umzug hat alles geklappt!
Also, alles bestens.

Gesehen haben wir diese tollen Schnecken bei scheckenlaks.com.

Zutaten für 30 Schnecken

Teig:

  • 1 kg Weizenmehl, Typ 550
  • 550 ml Milch, 3,5% Fett
  • 25 g Frischhefe
  • 140 g Zucker
  • 1 1/2 TL Kardamom, frisch gemahlen/gemörsert
  • 1/2 Tl Salz
  • 1 Ei, Gr. „L“
  • 150 g Butter, Zimmertemperatur

Füllung: 

  • 4 große Äpfel, wir: Kaiser-Wilhelm-Apfel
  • 100 g weiche Butter
  • 100 g braunen Zucker, wir: Demerara
  • 1 gestrichenen EL gemahlenen Zimt

außerdem:

  • 1 Ei, Gr. „L“
  • Hagelzucker

Zubereitung

Teig:

Milch auf 25 Grad erwärmen.

Alle Zutaten, außer der Butter, in die Knetschüssel geben und 3 Minuten auf kleiner Stufe kneten.
Dann auf mittlerer Stufe 8 Minuten kneten.
Nun die Butter in Würfeln dazu geben und so lange kneten, bis die Butter vollständig in den Teig „eingearbeitet“ ist; bei uns 3 bis 4 Minuten.

Die Schüssel abdecken und etwa 1 Stunde bei 28 Grad (Mikrowelle mit angelehnter Tür) gehen lassen – bis der Teig sein Volumen verdoppelt hat.

Füllung:

Äpfel samt Schale mittels einer Rohkost-/Julienne-Reibe in feine Stifte („Julienne“) raspeln.

Wir haben die Äpfel so weit gerieben, dass nur noch das Kerngehäuse übrig war.
Geht einfacher, als Äpfel zu vierteln, Kerngehäuse entfernen und dann zu reiben!

Butter, Zucker und Zimt gründlich verrühren.

„Endmontage“:

Teig ausstoßen („entgasen“), mit sehr wenig Mehl auf der Arbeitsplatte zu einem Rechteck von 60 x 40 cm ausrollen.

Das Teigrechteck gedanklich in 3 Drittel à 20 x 40 cm einteilen.
In das mittlere Drittel mir der Hälfte der Butter-Zucker-Zimt-Mischung bestreichen.
Darauf die Hälfte der geraspelten Äpfel geben. Sollten die Äpfel Saft gezogen haben, diesen NICHT mit auf den Teig geben!

Nun eines der äußeren Drittel über das mittlere schlagen und vorsichtig mit dem Nudelholz darüber rollen, damit die Apfelmasse fester wird.

Nun die restliche Butter-Zucker-Zimt-Mischung darauf verteilen; ebenso die Apfelstifte.

Jetzt – Ihr ahnt es – das letzte Teigdrittel darüber schlagen und diese ebenfalls „vorsichtig aber entschlossen“ 🙂 mit dem Nudelholz darüber rollen.

Mit einem Teigrad oder scharfem Messer quer ca. 2 cm breite Streifen abschneiden.

Diese jeweils an den Enden mit den Handflächen gegeneinander rollen/verdrehen, so dass eine „Kordel“ entsteht.
Diese „Kordel“ nun rund zu einer Schnecke aufrollen, dabei das Ende unter die Schnecke stecken.

Das Ei verquirlen und die Schnecken damit einstreichen, anschließend mit Hagelzucker betreuen.

Die Schnecken abdecken und nochmals 40 bis 45 Minuten gehen lassen, bis sie ihr Volumen deutlich vergrößert haben.

Im vorgeheizten Backofen bei 225 Grad Ober-/Unterhitze ca. 12 Minuten backen – bis sie schön braun sind.

Am besten schmecken die Schnecke ganz frisch!!

6 Gedanken zu “Apfel-Zimt-Kordel-Schnecken

  1. Schnippelboy 7. Oktober 2018 / 7:17

    Die sehen super aus,Das ist ja eine tollr Julienne Raspel..Haben sicher gut geschmeckt die Schnecken, und doch möchte ich kein Möbelpacker sein

    • cahama 8. Oktober 2018 / 6:05

      Wenn Du mal in der Nähe bist bekommst Du auch welche ohne Möbel zu schleppen (…der Umzug ist ja fertig 🙂 )

  2. Ulrike 7. Oktober 2018 / 14:46

    Kanelknuter sind ja schon was Feines, aber mit Apfel kann ich sie mir nur noch besser vorstellen. Da wir noch viele Äpfel mit „Besuch“ haben, die sich zum Lagern nicht eignen, werde ich die Schnecken in einer ruhigen Minute mal vornehmen.

    Den Hobel hatte ich auch mal, mittlerweile reibe ich meine Julienne mit dem Börner Hobel, geht auch sehr gut.

    Wo ihr immer die vielen (mir nicht bekannten) Kochseiten her habt ;), ich muss immer gleich googlen. Auch wenn der Name SchNeckenlaks in diesem Fall schlüssig erscheint, die Seite heißt Scheckenlaks :))

    Liebe Grüße und Danke
    Ulrike

    • cahama 8. Oktober 2018 / 5:01

      Bei uns sind dieses Jahr überdurchschnittlich viele Äpfel „von Besuch“ betroffen. Bei euch auch?
      Danke für den Hinweis mit dem Link. Das war wohl ein „freudscher Verschreiber“ 🙂
      Ändere es gleich.
      Ich nehme an, Du meinst den V-Hobel von Börner mit dem Einsatz für die „dünnen Pommes“? Den haben wir auch, aber hier diese Raspeln sind doch um einiges feiner.
      Viele Grüße und viel Spaß und Erfolg beim Nachbacken.
      Harald

  3. annett39 27. September 2019 / 11:55

    Die Apfel-Zimt-Kordel-Schnecken sind gerade im Ofen, bin gespannt. Das auseinanderschneiden und verdrehen war ganz schön….. matschig….. Küche sieht leicht chaotisch aus. Aber wenn die so lecker sind wie se aussehen…. Wird das öfter gemacht weil s eigentlich easy ist.

    • cahama 28. September 2019 / 4:41

      Dann bin ich jetzt mal sehr gespannt, wie sie geschmeckt haben.
      Mit ein bisschen Übung geht das recht leicht von der Hand.
      Hoffen wir alsom dass sie so gut geschmeckt haben, dass du die öfter machst, dann geht das bald „wie von selbst“ 🙂
      Viele Grüße
      Harald

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.