Strudel mit Radicchiofüllung

Das Wetter scheint dem Radicchio in unserem Garten sehr gut zu gefallen.
Wenn wir also schon so viel davon haben, dann basteln wir daraus mal eine Hauptmahlzeit!
Und nach dem Verkosten können wir nur hoffen, dass es zukünftig immer so viel Radicchio gibt!

Die Idee zu diesem Gericht stammt von „EatSmarter.de“

Zutaten

Strudelteig:

  • 200 g Mehl
  • 75 ml handwarmes Wasser
  • 3/4 TL Salz
  • 2 TL Sonnenblumenöl
  • 1 TL Apfelessig
  • 40 g flüssige Butter

Füllung:

  • 2 Radicchio, ca. 500 g
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 200 g braune Champignons
  • 2 EL Butter
  • 1/2 EL Butterschmalz
  • 250 g Salsicce (italienische Bratwurstspezialität)
  • 50 g Parmesan, frisch gerieben
  • 1 Ei, Gr. „L“
  • evtl. 1 EL Semmelbrösel/Paniermehl
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Muskatnuss, frisch gerieben

Zubereitung

Strudelteig:

In einer Schüssel Mehl, Salz, Öl und Essig mischen; Wasser zufügen und so lange kneten, bis ein glatter, fester Teig entsteht – ca. 6 bis 7 Minuten.
Den Teig auf die Arbeitsfläche geben, Schüssel darüber stülpen; mindestens 30 Minuten ruhen lassen.

Füllung:

Bei dem Radicchio die dicken, weißen Blattadern entfernen, Blätter in 1 cm-Streifen schneiden.
Zwiebel und Knoblauch fein würfeln.
Champignons in  ca. 1 1/2 cm-Würfel schneiden.
Den Darm der Salsicce entfernen und aus dem Brät Kugeln von etwa 2 cm formen.

In einer Pfanne einen EL Butter erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten, dabei den Knoblauch in den letzten 2 Minuten zufügen; Hitze reduzieren.

Parallel dazu in einer weiteren Pfanne die Champignonwürfel – ohne Fett! – sehr heiß braten; diese anschießen zu den Zwiebeln in die Pfanne geben.

In die „Champignonpfanne“ das Butterschmalz geben und die Salsiccebällchen rundum braun braten, danach ebenfalls in die „Zwiebelpfanne“ geben.

Wieder in die „Champignonpfanne einen EL Butter geben und die Radicchiostreifen braten – bis die „zusammenfallen“ (~ 1 Minute). dann auch diese in die „Zwiebelpfanne“ kippen.

Nun die Zwiebelpfanne wieder heißer stellen und unter häufigem rühren die entstandene Flüssigkeit verdampfen lassen.
Pfanne vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

Ei, Parmesan, Salz, frisch gemahlenen Pfeffer und frisch geriebene Muskatnuss in die Pfanne geben und alles verrühren.
Sollte die Masse sehr feucht sein, etwas Paniermehl dazu geben.

Nun wieder zum Strudelteig:

Den Teig auf einem bemehlten Küchenhandtuch (dicht gewebt/engmaschig) zu einem Rechteck von ca 60 x 45 cm ausrollen.
Dabei hin und wieder eine kleine Pause einlegen, damit der Teig sich entspannen kann, danach lässt er sich leichter weiterverarbeiten.

Der Teig muss am Ende so dünn sein, „dass man die Zeitung durch den Teig lesen kann“.

Den Teig vollflächig mit der zerlassenen Butter einstreichen.

Auf den fertigen Teig – nahe am Rand der breiten Seite – die Füllung geben, dabei am Anfang und Ende 5 cm frei lassen.

Die beiden kurzen Seiten des Teiges bis zur Füllung nach innen klappen.

Den Teig – mithilfe des Handtuchs – zu einem Strudel einrollen.

Den fertig eingerollten Strudel -mit der Naht nach unten –  auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzten und rundum mit der restlichen zerlassenen Butter einpinseln.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft nicht empfehlenswert!) 40 Minuten backen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.