Johannisbeergelee schwarz-rot

Langsam müssen wir am Marmeladen-/Geleeregal anbauen 🙂
Nachdem letztes Jahr vieles bei dem späten Nachtfrost im Mai erfroren ist, scheinen die Pflanzen das dieses Jahr alles nachholen zu wollen 🙂
Na gut, lassen wir sie und freuen uns darüber.

Zutaten:

Zubereitung:

Wir haben die Johannisbeeren im Dampfentsafter entsaftet, das ergab bei uns etwas mehr als 1 Liter Saft.
Einen Liter haben wir für die Marmelade genommen und den Rest direkt als Limonade verkostet .)

Den Saft zusammen mit dem Zucker in einen ausreichend großen Topf geben und verrühren.
Erhitzen und 3 Min. sprudelnd kochen lassen.

Schaum abschöpfen.
In Gläser füllen und verschließen.

5 Gedanken zu “Johannisbeergelee schwarz-rot

  1. Anna C. 6. Juli 2018 / 6:54

    Johannisbeeren, rote zumindest, koche ich ohne Gelierzucker ein… bin da etwas altmodisch

    • carola kuhn 6. Juli 2018 / 8:16

      hallo anna, bin sehr neugierig,wie kocht man gelee ohne zucker? wäre für mich sehr interessant, da mir alles meist zu süß ist,ich nutze den 3:1 zucker. herzliche grüße,caro

      • cahama 7. Juli 2018 / 5:38

        Hallo Carola,
        ich bin zwar nicht Anna, aber vielleicht kann ich dir die Frage beantworten:
        Johannisbeeren enthalten in der Schale und den Stielen sehr viel Pektin. Pektin ist ein natürliches Geliermittel. Man muss also nur das Pektin „aus den Schalen und Stielen heraus kochen“. Dazu die Johannisbeeren mit Stielen in einen Topf geben, anfangs ganz wenig Wasser dazu geben und kochen… so lange, bis alle Beeren aufgeplatzt sind und eine „richtige Suppe“ entstanden ist. Diese 5 Minuten sprudeln kochen lassen, dann in einen Geleesack geben und ablaufen lassen. Wenn es etwas abgekühlt hat den Geleesack von Hand sehr gut auspressen.
        Diesen Saft (mit normalem) Zucker nochmals erhitzen und sanft köcheln lassen. Mit einem Löffel einen „Tropfen“ von dem Saft auf einen kalten (!) Teller oder Schälchen geben. Wenn dieser „Tropfen“ innerhalb von 1/2 Minute geliert, den Saft in Gläser abfüllen.
        Gruß Harald

      • Anna C. 7. Juli 2018 / 6:44

        Hallo Carola; die Methode wie von Harald beschrieben funktioniert auch mit Saft- ich entsafte im Siko (Dampfkochtopf) und koche dann den Saft mit normalem Haushaltszucker bis zur Gelierprobe, dann noch etwas Cassis-Likör dazu, wunderbar. Allerdings doch süß- wenn du ganz ohne möchtest würde ich eher Mus machen und einfrieren, oder auch mal mit Chutney probieren….

    • cahama 7. Juli 2018 / 5:24

      Haben wir auch schon oft gemacht, dieses Mal haben wir uns für die Methode mit dem Entsafter entschieden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.