Rote Beete-Kürbis-Salat mit Kürbiskernöl-Johannisbeer-Dressing

Das Rezept haben wir bei „Living at home“ entdeckt. Es hat uns auf Anhieb so gut gefallen, dass wir es gleich – in etwas abgewandelter Form – „nachbauen“ mussten.
Uns kam dabei zugute, dass wir immer noch Kürbis und rote Beete im Keller und frischen Feldsalat im Garten haben 🙂

Zutaten

Salat:

  • 500 g Butternut-Kürbis; Nettogewicht
  • 400 g Rote Beete, roh
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz
  • 150 g Feldsalat
  • 30 g Pinienkerne
  • 30 g getrocknete Cranberrys

Dressing:

  • 3 EL Balsamico
  • 3 EL Kürbiskernöl
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 2 TL (gehäufte TL) schwarzes Johannisbeergelee
  • Chiliflocken, gemahlen
  • Salz

Zubereitung

Salat:

Butternut-Kürbis schälen, halbieren, weiches Fruchtfleisch und die Kerne entfernen, in Würfel (~ 2 cm) schneiden.
Rote Beete schälen, in 2 cm- Würfel schneiden.

Rote Beete-Würfel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.
Mit 1 EL Olivenöl beträufeln und salzen, mischen und die Würfel so verteilen, dass sie sich nicht berühren.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad Ober-/Unterhitze 10 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die Kürbiswürfel ebenfalls mit Öl und Salz vermischen.

Blech aus dem Ofen nehmen, die Kürbiswürfel zu den Rote Beeten geben und wieder so verteilen, dass sich nichts berührt.
Weitere 25 bis 30 Minuten bei 200 Grad backen – bis Kürbis und rote Beete weich (mit leichtem Biss) sind.

Aus dem Backofen nehmen und etwas abkühlen lassen.
Für den Salat sollte das Gemüse noch lauwarm sein.

Die Pinienkerne – ohne Fett – in einer Pfanne rösten.
Abkühlen lassen.

Feldsalat, belesen, waschen und gut abtropfen lassen.

Das lauwarme Gemüse zusammen mit Feldsalat auf Tellern anrichten, Cranberrys und Pinienkerne darauf verteilen.

Dressing:

Alle Zutaten mit einem Schneebesen kräftig „aufschlagen“, so dass eine homogene Emulsion entsteht.

Das Dressing über den Salat träufeln.

2 Gedanken zu “Rote Beete-Kürbis-Salat mit Kürbiskernöl-Johannisbeer-Dressing

  1. Sus 9. März 2018 / 11:33

    Na, das Johannisbeergelee im Dressing lasse ich weg (ist mir zu süß), aber den Rest nehme ich mit Begeisterung!

    Liebe Grüße, Sus

    • cahama 10. März 2018 / 7:57

      Dann lass es Dir schmecken, ob nun mit oder ohne Johannisbeergelee.
      Bin gespannt, wie es Dir schmeckt
      Gruß
      Harald

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.