RSS

Shakshuka mit Petersilien-Koriander-Rahm

29 Aug

Shakshuka ist ein Gericht, das ursprünglich aus dem nordafrikanischen Raum (Maghreb) stammt.
Von dort kam es wohl mit ausgewanderten Juden nach Israel und hat sich dort heute zu einem „Hauptnahrungsmittel“ entwickelt.
In Israel bekommt man es zwar wohl zu jeder Tages- und Nachtzeit, vornehmlich ist es aber ein Frühstück.
Sei’s drum, wir haben es uns als sehr leckeres Abendessen gegönnt.

Auf dieses Gericht aufmerksam geworden sind wir durch die „Küchenschlacht“ im ZDF.
Dort hat es eine Kandidatin gekocht und höchstes Lob dafür von Christian Lohse (Küchenchef des mit 2 Sternen dekorierten „Fischers Fritz“ in Berlin) geerntet.
Das Gericht wird in ihrem Original mit viel frischem Koriander zubereitet. Da wir keine großen Freunde davon sind, haben wir es etwas nach unserem Geschmack abgeändert.

Zutaten

Shakshuka:

  • 125 g Chorizo (pikante, spanische Paprikawurst)
  • 500 g San Marzano-Tomaten (Flaschentomaten): wir: Tomate „Ranger“ (San Marzano haben wir dieses Jahr nicht angebaut, „Ranger“ ist auch eine Flaschentomate)
  • 200 g Rispentomaten; wir Tomate „Rio Grande“
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Tomatenmark
  • 4 Eier
  • 3/4 TL gemahlenen Koriander
  • 1/2 TL Paprikapulver, rosenscharf
  • 1/2 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 1/4 TL Chiliflocken
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 EL Olivenöl, mild

Petersilien-Koriander-Rahm:

  • 100 g Schmand
  • 1/2 Bio-Zitrone, Schalenabrieb und 1 TL Saft
  • 2 Msp. Koriander, gemahlen
  • 1 1/2 EL gehackte Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 Prise Zucker

Zubereitung

Shakshuka:

Zwiebel und Knoblauch fein würfeln.
Paprika schälen, Kerne und weiße Häutchen entfernen, anschl. in ca. 1 cm-Würfel schneiden.
Tomaten häuten (Haut einritzen, in kochendes Wasser geben bis die eingeritzte Stelle sich vergrößert, heraus nehmen, kalt abschrecken, Haut abziehen), halbieren, Stielansatz herausschneiden, würfeln (1,5 bis 2 cm-Würfel).
Chorizo längs vierteln und dann quer in 5 mm dicke Stücke schneiden.

In einer hohen (!) Pfanne das Olivenöl erhitzen.
Zwiebeln, Knoblauch und Chorizo darin dünsten bis die Zwiebeln glasig sind.
Paprikawürfel und Tomatenmark dazu geben, mit Koriander, den beiden Paprikasorten und Chili würzen, alles 3 Minuten braten.
Tomaten dazu geben, mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen, köcheln lassen, bis die Tomaten weiche sind und die Sauce beginnt fest/sämig zu werden – bei uns ca. 12 Minuten.

Mit einem Löffel oder Suppenkelle nun 4 Mulden in die Sauce drücken, dabei darauf achten, dass der Boden der Mulden mit Sauce/Tomaten bedeckt bleibt, für jede Mulde ein Ei aufschlagen und hinein geben.

Am besten geht es, wenn man es nacheinander macht: eine Mulde, Ei rein, nächste Mulde, Ei rein…

Deckel schließen und die Eier in ca. 5 Minuten (abhängig von der Hitze) stocken lassen.
Idealerweise sollte das Eiweiß fest und das Eigelb noch komplett flüssig sein!

Petersilien-Koriander-Rahm:

Während die Eier in der Pfanne stocken, die Schale einer 1/2 Bio-Zitrone abreiben, Zitrone halbieren und etwa 1 TL Saft auspressen.
Beides zusammen mit dem Schmand, Koriander, gehackter Petersilie, Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und einer Prise Zucker verrühren.

Endmontage:

Shakshuka in Teller füllen, die Eier darauf geben und „einen Klecks“ vom Petersilien-Koriander-Rahm dazu.

Advertisements
 
3 Kommentare

Verfasst von - 29. August 2017 in Eintopf & Co, Kochen, Zubereitungsart

 

Schlagwörter: , , , ,

3 Antworten zu “Shakshuka mit Petersilien-Koriander-Rahm

  1. Schnippelboy

    29. August 2017 at 6:19 PM

    Wir essen gern shakshuka

     
    • cahama

      30. August 2017 at 5:52 AM

      Kann ich gut verstehen 🙂

       

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: