Kastaniencrêpes mit Ricotta-Feigenfüllung

Kastanienmehl wird, wie der Name vermuten lässt, aus Edelkastanien (auch: Esskastanien oder Maronen) hergestellt.
Das Mehl enthält keine Guten (Klebereiweiß), dafür aber relativ viel Zucker. Das ist auch der Grund, warum es in Italien den Namen „Farina dolce“ („süßes Mehl“) trägt.
Kastanien bzw. Kastanienmehl war früher, vor allem im Mittelmeerraum, weit verbreitet.
Kastanien lassen sich nur begrenzt lagern. Um die Haltbarkeit zu erhöhen hat man sie zu Mehl vermahlen. Daher stammt auch noch der Name „Brotbaum des Mittelmeers“.
Hierzulande kennt man heute Kastanien meist nur noch von Weihnachtsmärkten, auf denen sie als „heiße Maronen“ (geröstete Kastanien) angeboten werden.

Die Kastaniencrêpes zeichnen sich durch einen süßlichen, leicht nussigen Geschmack aus.

Zutaten für 10 Crêpes

Crêpes:

  • 50 g Kastanienmehl
  • 50 g Weizenmehl, Typ 405
  • 2 Eier, Größe „S“
  • 250 ml Milch, 35% Fett
  • 25 g Zucker
  • 20 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • Sonnenblumenöl zu Backen

Füllung:

  • 200 g Ricotta
  • 1 süßlicher Apfel, ca. 150 g; wir: Goldparmäne
  • 3 frische Feigen
  • 25 g Bananenchips, ungesüßt
  • 25 g Mandelstifte

Zubereitung

Crêpes:

Die beiden Mehlsorten mischen.
Butter schmelzen, nicht zu heiß werden lassen oder wieder auf „Handwärme“ abkühlen lassen.
Butter, Eier, Zucker und Salz verrühren:
Mehl unterrühren und die Milch langsam einrühren.

Abgedeckt 30 Minuten ziehen lassen.

Etwas (ganz wenig!) Öl in einer Pfanne (wir: 24er Pfanne) erhitzen und nacheinander aus dem Teig 10 Crêpes backen.

Füllung:

Mandelstifte, ohne Fett, in einer Pfanne goldbraun rösten. Abkühlen lassen.
Den Apfel, mit Schale (aber ohne Kerngehäuse 🙂 ), fein raspeln.
Feigen fein würfeln.
Bananenchips – nicht zu fein – hacken.
Ricotta mit einer Gabel weich drücken.
Alle Zutaten unter die Ricotta rühren.

Auf jeden Crêpes etwa 1 1/2 EL der Ricotta-Feigenfüllung geben, aufrollen – fertig.

5 Gedanken zu “Kastaniencrêpes mit Ricotta-Feigenfüllung

  1. Anna C. 24. August 2017 / 9:08

    Kastanienmehl kommt bei mir in fast alle Pfannkuchen… so 1/3 der Mehlmenge ungefähr und ich find das schmeckt phänomenal gut.

    • cahama 24. August 2017 / 9:27

      Kann ich nur bestätigen…also nicht, dass du in fast alle Pfannkuchenteige Kastanienmehl machst, aber dass er sehr gut darin schmeckt 🙂

      • Anna C. 24. August 2017 / 9:33

        auch bei herzhaften Varianten paßt das sehr gut

      • cahama 25. August 2017 / 5:56

        Das kann ich mir sehr gut vorstellen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.