RSS

Kürbis-Kartoffel-Klöße mit Pilzragout

08 Jan

comp_cr_img_2321_kuerbis_kartoffel_kloesse_mit_pilzragout

Das Grundrezept der Kürbis-Kartoffel-Klöße stammt von „Lecker.de“.
Allerdings haben wir keinen „normalen“ Hokkaido-Kürbis verwendet, sondern einen blauschaligen „Blue Kuri“ – nicht weil wir dachten, dass der besser passt, nein, einfach „weil es weg musste“ 🙂
Geschmacklich nehmen sich der „normale“ Hokkaido (Uchiki Kuri) und der blauschalige „Blue Kuri“ nichts.

Zutaten

Kürbis-Kartoffel-Klöße:

  • 500 g Kartoffeln
  • 300 g (Nettogewicht) Hokkaido-Kürbis, wir: Blue Kuri, alternativ: Uchiki Kuri („normaler“ Hokkaido)
  • 1 TL Butter
  • 100 g Speisestärke
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Muskatnuss, frisch gerieben

Pilzragout:

  • 400 g weiße Champignons (braune gab es leider nicht, sonst hätten wir diese genommen!)
  • 250 g braune Champignons (hatten wir noch als Rest vom Shabu-shabu)
  • 250 g Kräuterseitlinge
  • 25 g getrocknete Steinpilze (frische gibt es im Januar leider nicht)
  • 50 g Dörrfleisch/geräucherten Bauchspeck
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 200 ml Sahne
  • 250 ml Milch
  • 100 ml Einweichwasser der Steinpilze
  • 1 EL Butter
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Thymian, getrocknet
  • 1 TL Mehl
  • 2 EL gehackte Petersilie

Zubereitung

Kürbis-Kartoffel-Klöße:

Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen, abgießen und etwas abkühlen lassen. Nicht zu lange abkühlen lassen, sonst dampfen die Kartoffeln nach dem „durch die Presse drücken“ nicht mehr richtig aus!

Parallel zum Kartoffeln kochen, den Hokkaido (mit Schale) in kleine Würfel (max. 1×1 cm) schneiden und mit wenig Butter in einer Pfanne etwa 12 Minuten sanft braten, damit er weich wird.

Die Kartoffeln noch möglichst heiß schälen und zusammen mit dem Kürbis durch die Kartoffelpresse drücken.

Zu der noch heißen Kartoffelmasse die Speisestärke, Salz, frisch gemahlenen Pfeffer und frisch geriebene Muskatnuss geben und alles zu einem einheitlichen Teig verrühren/verkneten – Holz- oder Plastikkochlöffel verwenden!

Aus der Kloßmasse 16 Klöße (Durchmesser ca. 5 cm) formen.

In kochendes Salzwasser geben, Hitze reduzieren so dass das Wasser nur noch leicht siedet  und die Klöße 10 Minuten ziehen lassen.

Die dunklen Stellen in den Klößen stammen von der Haut desBlue Kuri – Hokkaido-Kürbis„.

comp_cr_img_2312_kuerbis_kartoffel_kloesse

Pilzragout:

Getrockneten Steinpilze in 200 ml warmen Wasser mind. 1 Stunde einweichen. Eingeweichten Steinpilze aus dem Wasser nehmen, gut ausdrücken und fein hacken.
Champignons nach Belieben halbieren, vierteln oder in Scheiben schneiden.
Kräuterseitlinge in ca.. 5 mm dicke Scheiben schneiden.
Dörrfleisch/geräucherten Bauchspeck fein würfeln.
Zwiebel und Knoblauch fein würfeln.

In einer Pfanne die Champignons ohne Fett (!!) scharf anbraten.
Nach 3 bis 4 Minuten Dörrfleisch/geräucherten Bauchspeck mit in die Pfanne geben, weitere 2 Minuten braten.
Butter, Zwiebel und Knoblauch dazu geben und nochmals 1 Minute braten.
Kräuterseitlinge in die Pfanne geben und 2 Minuten mit braten.Die gehackten Steinpilze dazu geben, mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und etwas Thymian würzen.
Mit etwa der Hälfte des Steinpilz-Einweichwassers und der Milch ablöschen.
Sahne mit in die Pfanne geben und alles ca. 5 Minuten kochen lassen.

Uns war die Konsistenz der Sauce etwas zu dünnflüssig, deshalb haben wir 1 TL Mehl darüber gestäubt und verrührt.

Am Ende der Kochzeit die gehackte Petersilie in die Pfanne geben, abschmecken und zusammen mit den Klößen servieren.

comp_cr_img_2330_kuerbis_kartoffel_kloesse_mit_pilzragout

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: