RSS

Rugelach

14 Okt

comp_cr_img_0900_rugelach

Nach diesem Rezept haben wir bereits einmal erfolgreich Nusshörnchen gebacken. Ulrike von „Kraut & Rüben“ hat uns dann netterweise darauf aufmerksam gemacht, dass diese kleinen, leckeren Teilchen Rugelach heißen.

Und noch einmal mussten wir sie backen: Diesmal mit 3 verschiedenen Füllungen.

Zutaten für 120 Stück:

  • 250 g Butter, kalt
  • 375 Mehl Typ 405
  • 250 g Mascarpone (ersatzweise Frischkäse oder Doppelrahmfrischkäse)

Füllung Nr. 1:

  • 75 g Zucker, braun; wir: Demerara Zucker
  • 50 g Cashewkerne, gemahlen
  • 80 g Nuss-Nougat-Creme

Füllung Nr. 2:

  • 100 g Zucker, braun; wir: Demerara Zucker
  • 50 g Mandeln, gemahlen

Füllung Nr. 3:

  • 40 g Zucker, braun; wir: Demerara Zucker
  • 40 g grüne Pistazien, gemahlen
  • 30 g Honig

Zubereitung:

Die kalte Butter und das Mehl verkneten bis nur noch ganz kleine Krümelchen vorhanden sind (geht super mit dem Mixbecher). Anschließend den Mascarpone unterkneten. Aus dem Teig fünf gleiche Teile abwiegen zu Kugeln formen, etwas platt drücken und in einem Gefrierbeutel verpackt mind. 2 Stunden, besser über Nacht, in den Kühlschrank legen.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und ca 30 Minuten akklimatisieren lassen.

Zwischenzeitlich den Zucker und die gemahlenen Cashewkerne mischen. Die Hälfte davon auf ein Stück Backpapier geben.
Ein Teigstück etwas flacher drücken und auf die Zucker-Cashewkernmischung legen.
Mit dem Nudelholz dünn zu einem Teigfladen von ca. 30 cm ausrollen. Dabei darauf achten, dass die Nussmischung unter dem Teig bleibt. Nuss-Nougat-Creme in der Mikrowelle leicht erwärmen (damit sie sich besser verstreichen lässt). Den ausgerollten Teigfladen ganz dünn mit der Nuss-Nougat-Creme bestreichen.

comp_cr_cimg0323_rugelach

Den Teigfladen in 24 „Tortenstücke“ schneiden – geht super mit einem „Pizzaschneider/Pizzaroller“.

comp_cr_cimg0326_rugelach

Die Keile vom Rand beginnend zur Mitte hin locker aufrollen.

comp_cr_cimg0352_rugelach

Mit einem zweiten Teigstück genauso verfahren.

Für die zweite Runde den Zucker und die gemahlenen Mandeln mischen. Die Hälfte davon auf ein Stück Backpapier geben.
Ein Teigstück etwas flacher drücken und auf die Zucker-Mandelmischung legen.
Mit dem Nudelholz dünn zu einem Teigfladen von ca. 30 cm ausrollen. Dabei darauf achten, dass die Nussmischung unter dem Teig bleibt.
Den Teigfladen mit dem Pizzaroller in 24 Keile schneiden.
Die Keile vom Rand beginnend zur Mitte hin locker aufrollen.

comp_cr_cimg0328_rugelach

Mit einem zweiten Teigstück genauso verfahren.

Für die dritte Füllung den Zucker und die gemahlenen Pistazien mischen, auf ein Stück Backpapier geben.
Ein Teigstück etwas flacher drücken und auf die Zucker-Pistazienmischung legen.
Mit dem Nudelholz dünn zu einem Teigfladen von ca. 30 cm ausrollen. Dabei darauf achten, dass die Nussmischung unter dem Teig bleibt. Honig in der Mikrowelle leicht erwärmen (damit er sich besser verstreichen lässt). Den ausgerollten Teigfladen ganz dünn mit dem Honig bestreichen.
Den Teigfladen mit dem Pizzaroller in 24 Keile schneiden.
Die Keile vom Rand beginnend zur Mitte hin locker aufrollen.

comp_cr_cimg0345_rugelach

Die fertigen Hörnchen auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche setzen.

Die Bleche nacheinander im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Unter-/Oberhitze 25 – 30 Minuten backen, bis die Hörnchen schön braun und knusprig und der Zucker leicht karamellisiert ist.

comp_cr_cimg0363_rugelach

comp_cr_img_0899_rugelach

comp_cr_cimg0367_rugelach

comp_cr_img_0896_rugelach

Fazit: alle sind wunderbar lecker geworden, nur die mit Honig neigten zum Auslaufen😦

Autor: Carmen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

5 Antworten zu “Rugelach

  1. Karin Anderson

    17. Oktober 2016 at 1:27 AM

    Besonders die Grünen sehen nett aus! Ich backe auch manchmal Rugelach, mit Walnuss- oder Aprikosenfüllung. Der Teig wurde ursprünglich übrigens mit Quark gemacht, bevor er in den USA, (dank der Erfindung des einfacher produzierbaren Cream Cheese), in Vergessenheit geriet.

     
    • cahama

      17. Oktober 2016 at 6:34 AM

      Die grünen in den Bildern waren die mit Honig, der leider beim Backen großteils ausgelaufen ist. Wir haben diese Sorte nochmals gebacken aber anstelle Honig Aprikosenmarmelade verwendet – köstlich!!
      Das wussten wir jetzt nicht, dass er früher mit Quark gemacht wurde. Vielleicht probieren wir ihn mal nach alter Rezeptur aus?

       
  2. Ruhrköpfe

    19. Oktober 2016 at 9:12 AM

    Die sehen so aus, als ob eins auf jeden Fall zu wenig wäre😉

     
    • cahama

      19. Oktober 2016 at 12:37 PM

      Mit absoluter Sicherheit🙂
      Wir hatte 120 Stück für 8 Leute gebacken…2 (Anstands-) Stücken sind übrig geblieben.

       
      • Ruhrköpfe

        19. Oktober 2016 at 3:28 PM

        super!😀

         

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: