RSS

Pulpo-Reispfanne

22 Jun

comp_CR_IMG_9457_Pulpo_Reispfanne

Butterzarter Pulpo in saftigem, noch mit ein bisschen „Biss“ ausgestattetem Reis und dann dieses Raucharoma vom Pimentón de la Vera – diese Reispfanne kann mit jeder Paella mithalten!!

Zutaten

Zum Kochen:

  • 1, 2 kg Pulpo
  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 cm frischen, daumendicken Ingwer
  • 5 schwarze Pfefferkörner
  • 1 frisches Lorbeerblatt

Reispfanne:

  • Pulpo, gekocht; ergab „geputzt“ bei uns 465 g
  • 3/4 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Olivenöl
  • 50 ml Weißwein trocken: wir: Riesling
  • 200 – 250 ml Fond; wer hat, sollte Fischfond verwenden; wir: Geflügelfond
  • 400 g Tomaten; wir: gehackte Tomaten aus der Dose
  • 225 g Reis; möglichst Rundkornreis
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1/2 TL Pimentón de la Vera *)

*) Pimentón de la Vera ist eine spanische Spezialität aus dem Vera-Tal. Ganze Paprikaschoten werden über Eichenholz geräuchert und dann gemahlen. Dieses Paprikapulver hat dadurch einen intensiven Rauchgeschmack.

Zubereitung:

Der Pulpo war bereits ausgenommen aber ansonsten „am Stück“, also noch mit „Kauwerkzeugen“.

In einem ausreichend großen Topf ca. 5 Liter Wasser.

Zwiebel in ca. 1/2 cm dicke Spalten schneiden, Knoblauch halbieren, Ingwer in dünne Scheiben schneiden und zusammen mit dem Lorbeerblatt ins Wasser geben. Dieses zum Kochen bringen.

Den Pulpo unter fließendem kalten Wasser gründlich abspülen und ins leicht kochende Wasser geben

comp_CR_CIMG8275_Pulpo_Reispfanne

Mit geschlossenem Deckel 45 Minuten köcheln lassen.

Ob der Pulpo gar ist, kann man am besten mit einem Zahnstocher ermitteln: man sticht dort, wo die Fangarme  in den Körper übergehen, also an der dicksten Stelle der Fangarme, mit dem Zahnstocher hinein. Das muss ganz leicht, ohne viel Druck möglich sein – dann ist der Pulpo gar.

Den Pulpo aus dem Wasser nehmen und etwas abkühlen lassen.

comp_CR_CIMG8280_Pulpo_Reispfanne

In der Zwischenzeit die 3/4 Zwiebel und die beiden Knoblauchzehen fein würfeln

Das Olivenöl in einer Pfanne (Paella- oder Schmorpfanne mit hohem Rand) erhitzen.
Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten.
Den Reis dazu geben und kurz mit rösten.
Mit Weißwein ablöschen.
Die gehackten Tomaten und ca. 200 ml Fond dazu geben.
Mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Hitze nun so dosieren, dass alles – offen, ohne Deckel – sanft köchelt.

Sollte die Sauce sämig eingekocht sein und der Reis ist noch zu fest, etwas Fond nachgießen.
Bei uns war der Reis nach ca. 30 Minuten fertig.

Während der Reis vor sich hin köchelt, den Pulpo bearbeiten:

  • falls erforderlich, die Kauwerkzeuge herausschneiden und entsorgen
  • den Kopf über den Augen abtrennen, den restlichen Kopf unter den Augen abschneiden und entsorgen

comp_CR_CIMG8282_Pulpo_Reispfanne

Die Fangarme und den Kopf in mundgerechte Stücke schneiden

Erst in den letzten 5 Minuten die Pulpostücke zum Reis geben und erhitzen.

comp_CR_CIMG8284_Pulpo_Reispfanne

Zum Schluss alles mit dem Pimentón de la Vera würzen und servieren.

comp_CR_IMG_9463_Pulpo_Reispfanne

 
4 Kommentare

Verfasst von - 22. Juni 2016 in Fisch & Co, Kochen, Zubereitungsart

 

Schlagwörter: , , , , , ,

4 Antworten zu “Pulpo-Reispfanne

  1. Carmen

    22. Juni 2016 at 6:24 PM

    Wow, ich liebe Pulpo. Das Gericht sieht wirklich echt lecker aus. LG Carmen

     
    • cahama

      23. Juni 2016 at 10:28 AM

      Danke.
      Wir finden es auch sehr empfehlenswert!

       
  2. ingahahnel

    22. Juni 2016 at 10:32 PM

    Ein schönes Rezept und tolle Beschreibung der Pulpo Zubereitung. Für die Reispfanne würde ich prinzipiell eher den Geflügelfond oder gar einen leichten Kalbsfond verwenden. Mir tendiert der Fischfond bei längeren garem eher zum seifigen Geschmack. Und euer Paprika ..das ist der Clou! Wundervoll!

     
    • cahama

      23. Juni 2016 at 10:34 AM

      Wir verwenden prinzipiell auch lieber Geflügelfond, so auch hier. Den haben wir auch immer „zur Hand“. Fischfond ist bei uns die Ausnahme. Aber man sagt doch „Fisch zu Fisch“. Wer also Fischfond hat, kann (sollte??) diesen Verwenden.
      Ja, dieses Pimentón de la Vera ist schon echt super. Das gibt dem Gericht noch mal den besonderen Pep.
      LG Harald

       

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: