RSS

Plat de côtes in Bier geschmort

19 Jun

comp_CR_IMG_9372_Plat_de_côtes_in_Bier_geschmort

Da war von unserer letzten Einkaufstour in Frankreich noch ein Stück plat de côtes…
In Anlehnung an das Rezept auf der Seite femmeactuelle hier unsere Version.

Zutaten:

  • 750 g Plat de côtes de boeuf,  gebunden (~ „Rollbraten“); dt: Blattrippe ohne Knochen
  • 2 Tomaten
  • 1 Karotte/Möhre
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Scheibe Sellerie
  • 2 EL Mehl
  • 200 ml Rinderbrühe
  • 400 ml Bier
  • 4 EL Olivenöl
  • 1 TL Paprika, edelsüß
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 6 Stängel Petersilie

Zubereitung:

Tomaten häuten und in Viertel schneiden.
Zwiebel schälen und in grobe Würfel schneiden.
Knoblauch schälen in feine Scheiben schneiden.
Sellerie und Karotte schälen und in feine Würfel schneiden.

2 EL Öl in einem Bräter erhitzen und das Fleisch rundherum kräftig anbraten.
Fleisch aus dem Topf nehmen, salzen und pfeffern.

Restliches Öl in den Bräter geben und die Zwiebelwürfel kräftig anbraten.
Knoblauch, Sellerie- und Karottenwürfel zufügen kurz mit anschwitzen.
Mehl einstreuen und etwas anrösten, mit dem Bier ablöschen.
Paprikapulver in die Sauce geben.
Tomatenviertel dazu geben und das Fleisch in die Sauce legen.
Deckel schließen und bei milder Hitze ca. 4-5 Stunden schmoren.
Bei Bedarf nach und nach die Rinderbrühe angießen.

Unmittelbar vor dem Servieren Petersilie fein hacken und in die Sauce geben..

comp_CR_IMG_9371_Plat_de_côtes_in_Bier_geschmort

Autor: Carmen

 
2 Kommentare

Verfasst von - 19. Juni 2016 in Fleischgerichte, Rind, Schmoren, Zubereitungsart

 

Schlagwörter: , , , ,

2 Antworten zu “Plat de côtes in Bier geschmort

  1. backenundmehrzuhause

    19. Juni 2016 at 12:54 PM

    Hallo Carmen, das sieht super lecker aus. Das Fleisch sieht aus als wenn es einem auf der Zunge zergeht. Hier in Deutschland wird es dieses Stück so geschnitten nicht geben? Fällt das mit Knochen dann zum Suppenfleisch?
    Euch einen schönen Sonntag,
    Gruß Ulla

     
    • cahama

      20. Juni 2016 at 4:50 AM

      Hallo Ulla,
      ja, das ist das Fleisch, was in Deutschland alles als „Suppenfleisch“ verkauft wird. Die Franzosen zerlegen/schneiden viele Fleischstücke anders als wir. Bei uns wird alles, was unterhalb der Steaks (Roastbeef, Rumpsteak, Rib-Eye-Steak..) ist, als Suppenflesich verkauft oder kommt unter die Wurst. Die Franzosen schneiden da noch soooo leckeres Schmorfleisch raus. Wir lieben z. B. „Flanchet“( siehe hier: https://cahama.wordpress.com/2012/03/04/brasato-toskanischer-rinder-schmorbraten/), ein Stück, das es in Deutschland gar nicht gibt…leider.
      Du könntest aber ein Stück nicht zu dünne Rippe nehmen, die Knochen auslösen und das dann selbst zu einer Art „Rollbraten“ wickeln und binden…oder in ein Rollbratennetz stecken.
      Gruß
      Harald

       

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: