RSS

Lievito Madre

15 Feb

In letzter Zeit liest man sehr viel über „Lievito Madre“ (LM).
Es ist schon fast beängstigend, wie dieser „Pilz“ sich im Netz verbreitet🙂

Wenn so viele darüber schreiben und ihn in höchsten Tönen loben, dann MUSS doch da was dran sein, oder?
Also, auf geht es, lasst es uns ausprobieren.

Angesetzt haben wir LM nach dem Rezept von Susanne aus ihrem tollen Blog „Boulancheriechen„.

Es gibt im Netz noch div. andere Anleitungen, z. B.:
von Björn „Der Brotdoc“
oder von „Hefe und mehr“

Der fertige LM wird, ähnlich Sauerteig, verschlossen im Kühlschrank aufbewahrt. Um „gebrauchsfertigen LM“ zu erhalten, von diesem nun 2 Teile (z. B. 100 g) nehmen, mit 2 Teilen Weizenmehl Typ 550 (100 g) und 1 Teil Wasser (50 ml) zu einem glatten Teig verkneten. Diesen abgedeckt 4 Stunden bei 28 Grad (Mikrowelle bei angelehnter Tür) reifen lassen.

Und bei uns wird nun „auf Teufel komm raus“ mit LM gebacken🙂

Die Ergebnisse seht ihr in Kürze hier im Blog.

Vorab ein paar Bilder:

comp_CR_CIMG4852_Feine_Hefeteig-Blume

comp_CR_CIMG4778_Baguette_LM comp_CR_CIMG4788_Baguette_LM comp_CR_CIMG4977_Pizzateig_mit_LM

Lievito Madre ist, genau genommen, eine Art „Sauerteig“.
Es unterscheidet sich vom „gewöhnlichen Sauerteig“ dadurch, dass er wesentlich milder ist. Das rührt daher, dass    >> siehe Erklärung von Marlene unten im Kommentar!!
der gewöhnliche Sauerteig ein Mischung aus Milchsäurebakterien und Hefen ist, während im Lievito Madre vornehmlich Naktarhefen für die Gärung sorgen und die Milchsäurebakterien weitestgehend fehlen.

Phänomenal ist der Ofentrieb des LM!

 
 

Schlagwörter: , , ,

2 Antworten zu “Lievito Madre

  1. Marlene

    15. Februar 2016 at 11:32 AM

    „Das rührt daher, dass der gewöhnliche Sauerteig ein Mischung aus Milchsäurebakterien und Hefen ist, während im Lievito Madre vornehmlich Naktarhefen für die Gärung sorgen und die Milchsäurebakterien weitestgehend fehlen“
    Das stimmt so nicht. In der Madre sind verschiedene Sauerteighefe und auch ganz viele Milchsäurebakterien die ihm den milden Geschmack verleihen und auch für die Triebkraft sorgen.
    Auch Essigsäurebakterien sind vorhanden, das Verhältnis von Milch- u. Essigsäurebakterien liegt etwa bei 3:1. Milchsäurebakterien sind gute Bakterien im Sauerteig und wirken sich positiv Gesundheit und Gebäcke aus.
    Nektarhefen können evtl. vorhanden sein, wenn dem Ansatz Honig zugeben wurde, sie verflüchtigen sich aber, sobald man nicht mehr mit Honig nachfüttert. Nektarhefen sind für die Triebkraft auch nicht nötig, die normalen Sauerteighefe sind stärker und haben auch eine bessere Triebkraft.
    Weitere Informationen siehe hier:
    http://www.der-sauerteig.com/phpBB2/viewtopic.php?t=9371

     
    • cahama

      15. Februar 2016 at 11:59 AM

      Danke Marlene, für die ausführliche Erklärung. Du merkst, das Thema ist für uns noch sehr neu🙂

       

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: