RSS

Schwedische Hacksteaks à la Lindström

14 Feb

comp_CR_IMG_8285_Schwedische_Hacksteaks

Ab und zu ist es ganz nett, wenn einem alte Bücher – hier Kochheftchen – wieder mal in die Hand fallen.
Längst in Vergessenheit geraten, lagen noch einige dieser „Kochheftchen“, die vornehmlich direkt an den Supermarktkassen feilgeboten werden, im Bücherregal…natürlich nicht vorne, gut sichtbar, nein, hinter anderen Bücher, gut versteckt – vor der eigenen Neugier🙂
…aber kürzlich doch wieder entdeckt…

Aus dem Büchlein „Vielseitige Hackfleischküche“ (mfi) von 1991.

Zutaten für 6 Personen:

  • 500 g Hackfleisch, gemischt Rind und Schwein >> Anmerkung Hackfleisch
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Kapern (im Vorratsschrank waren keine mehr, also musste es ohne gehen)
  • 2 kleine eingelegte Gurken
  • 100 g rote Bete
  • 3 Eigelb
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 6 Eier
  • 6 Sardellenfilets (waren leider auch aus)
  • 4 EL Butter
  • 1 EL Öl

Zubereitung:

Zwiebel schälen und fein würfeln.
(Kapern abtropfen lassen, hacken.)
Gurken fein würfeln.
Rote Bete schälen und fein raffeln.

Hackfleisch in eine Schüssel geben, Zwiebeln, (Kapern), Gurken, Rote Bete und Eigelb zugeben mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. Gut durchkneten und aus der Masse 6 Frikadellen formen.

Jetzt beim Schreiben fällt mir gerade auf, dass die Zwiebeln vorher in der Butter glasig gedünstet werden sollten.
Das haben wir überlesen…😦

2 EL Butter und 1 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, die Frikadellen von jeder Seite ca. 6 Minuten braten.

comp_CR_IMG_8274_Schwedische_Hacksteaks

Restliche Butter zerlassen und 6 Spiegeleier darin braten. Salzen und pfeffern und auf die Frikadellen setzen.

comp_CR_IMG_8288_Schwedische_Hacksteaks

Dieses Abendessen hat mal wieder bewiesen, dass manchmal einfach der Wurm drinnen ist. Im Vorratsschrank fehlten Sardellenfilets – für über die Spiegeleier – ebenfalls fehlten auch noch Kapern – für in die Frikadellen; beim Zubereiten vergisst man Arbeitsschritte – und damit die Sache „rund“ wird – stellt man beim Essen fest, dass es besser gewesen wäre, die Rote Bete zusammen mit der Zwiebel zu dünsten – auch wenn das im Rezept nicht so angegeben ist.

Aber: die Rote Beete-Raspeln waren zwar noch recht „bissfest“, geschmeckt hat es trotzdem und satt sind auch alle geworden!
Und so haben wir wenigstens Verbesserungspotential für das nächste Ma(h)l.

comp_CR_IMG_8298_Schwedische_Hacksteaks

Autor: Camen

 

Schlagwörter: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: