Rehfilet in Wacholdersauce

comp_CR_IMG_0091_Rehfilet

Rehfleisch schmeckt so gut, dass man sich fragt, ob man diese Tiere überhaupt frei im Wald rumlaufen lassen soll.

Übrigens: Rehe sind keine eigene Art, sondern gehören zu den Hirschen!! Auch wenn sie bei Weitem nicht so groß und schwer werden.

Zutaten:

  • 750 g Rehrücken > ergab 500 g Rehfilet
  • 6 Wacholderbeeren
  • 1 Gewürznelke
  • 1 Pimentkorn
  • 50 g Wurzelgemüse
  • 100 ml Rotwein, trocken
  • 250 ml Fond (Wildfond)
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 Prise Thymian
  • 2 EL Butterschmalz
  • 2 EL kalte Butter

Zubereitung:

Die Filets ausbeinen und parieren.

comp_CR_CIMG5832_Rehfilet

Wurzelgemüse fein würfeln.
Wacholderbeeren, Nelke und Pimentkorn grob zerstoßen (Mörser).

1 EL Butterschmalz in einem Topf erhitzen und die ausgelösten Knochen zusammen mit den Parüren („Abfallstücke“ beim Ausbeinen) rundum kräftig anbraten.

Die zerstoßenen Gewürze zufügen und 1 Min. mit braten.
Wurzelgemüse in den Topf geben und 1 – 2 Min. braten.
Mit dem Rotwein und dem Fond ablöschen. Thymian dazu geben.

Abgedeckt 40 bis 45 Min. kochen lassen.

Durch ein Haarsieb abgießen. Die Sauce zurück in den Topf geben und warm stellen.

Backofen auf 100 Grad Unter-/Oberhitze vorheizen.

Restliche Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen. Unter großer Hitze die Rehfilets in ca. 5 bis 6 Min. rundum kräftig anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und in den Backofen – auf den Backrost – legen.

Die Rehfilets etwa 15 Min. im Backofen lassen.

Kurz vor dem Servieren die Sauce erhitzen und mit der kalten Butter aufmontieren.

Dazu passen z. B. Spätzle oder Gnocchi

2 Gedanken zu “Rehfilet in Wacholdersauce

  1. Karin Anderson 13. Oktober 2014 / 20:15

    Ach, das ist etwas, das mir hier in Maine richtig fehlt. Es ist schwer, an Wild heranzukommen, jedenfalls im Laden – auf der Strasse laufen schliesslich genug Hirsche und Elche herum, und wenn man ihnen in der Nacht begegnet, endet das meist ungut (für den Autofahrer!)

    • cahama 14. Oktober 2014 / 4:47

      Hallo Karin,
      ich schätze, dass die Begegnung für das Tier auch nicht gerade angenehm endet 😦
      Drücke dir die Daumen, dass du bald mal wieder Wild erwerben kannst. Lohnt sich wirklich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.