Granatsplitter

comp_CR_CIMG0965_Granatsplitter

Auch so eine Kindheitserinnerung: Granatsplitter.

In meiner Kindheit gab es beim Bäcker (einen „Konditor“ gab es bei uns „auf dem Ort“ nicht) nicht so viel Kuchen, Torten, Törtchen, Kaffeestückchen usw. wie heute. Jeden Tag ein oder zwei Blechkuchen, in wechselnder Ausführung, zwei Sorten Kaffeestückchen, ebenfalls in wechselnden Sorten und eine Torte. Diese Torte wurde,mehr oder weniger, so lange verkauft, bis alles weg war, dann gab es eine andere/neue.

Zur Herstellung von Granatsplittern verwendet man die Reste, die bei der Herstellung von Torten, Biskuitböden, Sahne, Buttercreme usw. übrig bleiben. Früher wurden zusätzlich Backwaren, die man im Laden nicht mehr verkaufen konnte oder wollte – weil unansehnlich – ebenfalls mit zu Granatsplittern verarbeitet (was die Bäcker natürlich immer bestritten haben…und was heute verboten ist). All diese „Reste“, wurden miteinander verrührt, je nach Landstrich mehr oder weniger fein/gründlich, und auf Böden aus Mürbe-, Biskuit- oder Waffelteig (einige Bäcker verwendeten auch einfach Oblaten) gesetzt und mit einem Schokoladenüberzug versehen.

Da es bei unserem Bäcker nicht viele Reste gab, die man zu Granatsplittern verarbeiten konnte – siehe oben – gab es diese entspr. selten.

„Erschwerend“ kam noch dazu, dass ich als Kind nur 2x wöchentlich zum Bäcker geschickt wurde um Brot zu kaufen. An allen anderen Tagen sind mir evtl. angebotene Granatsplitter „durch die Lappen gegangen“…

Vielleicht ist es diese „Granatsplitter-Mangelernährung“, die dazu geführt hat, dass ich Granatsplitter so liebe.

Bei der Herstellung der Hochzeitstorte für unsere Tochter, hatten wir „einiges“ an Resten, sowohl an Biskuitboden als auch an Füllung (Mascarpone-Creme). Diese (zwischenzeitlich eingefroren) bildeten die Grundlage für unsere Granatsplitter.

comp_CR_CIMG0918_Granatsplitter

Zutaten (für 20 Stück):

  • 800 g Biskuit (Reste von der Hochzeitstorte)
  • 400 g Mascarpone-Creme (ebenfalls Reste der Hochzeitstorte)
  • 200 g Aprikosen (Konserve)
  • 250 g Sauerkirschen (Konserve)
  • 250 g Sahne
  • 2 EL Rum
  • 1 EL Vanillezucker
  • 350 g Zartbitter-Kuvertüre
  • 20 Waffelböden, Durchmesser 6 cm (alternativ: Oblaten)

Zubereitung:

Sahne schlagen.
Früchte in etwa 1/2 cm große Stück hacken.

Die Teigreste mit Creme, Sahne und den Früchten verrühren – je nach persönlichem Belieben, länger oder kürzer, sprich: die Stückchen in der Masse gröber oder feiner lassen .

Von der Masse etwa tennisballgroße Stück abstechen, zu einem Kegel formen und auf die Waffelböden setzen.

comp_CR_CIMG0929_Granatsplitter

Diese „Rohlinge“ für mind. 30 Min. in die Tiefkühltruhe stellen – auf der kalten Masse wird der Schokoladenüberzug schneller fest.

Schokolade im Wasserbad schmelzen und die Granatsplitter damit überziehen.

comp_CR_CIMG0939_Granatsplitter

Schokolade fest werden lassen und >> GENIESSEN.

comp_CR_CIMG0950_Granatsplitter

Granatsplitter – klingt nach Krieg. Hier der zugehörige Kriegsschauplatz:

comp_CR_CIMG0940_Granatsplitter

2 Gedanken zu “Granatsplitter

  1. Werner 28. April 2014 / 7:09

    Harlad, was zeigst du da wieder. 😉
    Wenn diese verdammten dinger nicht so gehaltvoll wären…. die gäbe es ja alle 2 Wochen. 😉

    Ciao Werner

  2. chiliundciabatta 28. April 2014 / 8:00

    Gut, dass bei uns solche Restemengen so gut wie nie anfallen – so ist die Versuchung der Granatsplitter in weite Ferne gerückt 😉 Essen würde ich sie nämlich sofort.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.