Ente in Sauce – klassisch

comp_CR_IMG_8419_Ente

Anstelle „klassisch“ hätte ich auch schreiben können „wie bei Muttern“.

Auch diese Ente, übrigens eine der Gattung „Warzenente“ (auch bekannt als Barbarie-, Flug- oder Stummente), haben wir von unserer Einkaufstour aus dem Elsass mitgebracht.

Ente in Sauce schmeckt unseres Erachtens am besten, wenn sie über Nacht in der Sauce gelegen hat. Dazu das Anbraten und 2 Stunden Kochen am Abend vorher vornehmen.

Zutaten (für viel mehr als 4 Personen…oder für 4 Personen zum 1x frisch und 2x aufgewärmt zu essen):

  • 1 Ente bzw. eigentlich war es ein Erpel, ca. 3,5 kg
  • 1 – 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 250 g Wurzelgemüse
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 1/2 EL Mehl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 250 ml Rotwein, trocken
  • 400 ml Geflügelbrühe, alternativ: Wasser
  • 2 EL Butterschmalz

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch würfeln.
Wurzelgemüse putzen und klein schneiden.

Ente von innen uns außen waschen, trocken tupfen; salzen und pfeffern.
Butterschmalz in einem großen Schmortopf („Gänsebräter“) erhitzen. Die Ente rundum goldbraun anbraten – dauert insgesamt ca. 30 Min, bis alle Seiten schön braun sind.

comp_CR_CIMG9317_Ente

Ente aus dem Topf nehmen.
Die Zwiebeln hineingeben und kräftig anbraten, bis sie braun sind. Kurz davor Knoblauch zugeben.
Wurzelgemüse zufügen und kurz mitbraten.
Mit Mehl abstäuben. Kurz mitrösten.
Mit dem Rotwein ablöschen; anschl. die Geflügelbrühe (Wasser) und Tomatenmark einrühren.
Aufkochen lassen und die Ente wieder in den Topf geben.

Mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze ca. 2 Stunden *) köcheln lassen, dabei die Ente mehrmals wenden.

     *) Die Garzeit ist stark Abhängig von Größe und Alter der Ente!.
        Eine junge und leichte Ente kann durchaus schon nach 80 bis 90 Min. gar sein.
        Eine Ente mit „vielen Flugstunden“ (klingt besser als „alt“) kann aber dafür auch
            bis zu 3 1/2 oder 4 Stunden benötigen.
        Hinweise darauf, dass die Ente gar ist:
           > das Fleisch am unteren Ende der Keulen „zieht sich zurück“ und der Knochen wird sichtbar
           > Die Brust löst sich an der Bauchöffnung vom Brustbein
        beides ist auf dem Bild recht gut zu sehen

comp_CIMG0206_Ente

Am besten wird die Ente, wenn man den Herd nun ausschaltet und die Ente über Nacht in der Sauce „ziehen“ lässt.
Dies hat den zusätzlichen Vorteil, dass sich das ausgetretene Entenfett oben auf der Sauce absetzt und abgeschöpft werden kann.

Am nächsten Tag die Ente aus der Sauce nehmen, das Fett abschöpfen und die Sauce mit dem Zauberstab (Mixstab) pürieren.
Die Ente wieder in den Topf geben und mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze durch und durch erhitzen.

comp_CIMG0211_Ente

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.