Pilzgulasch vom Riesenbovist

Da Riesenboviste oft in Form von sogenannten „Hexenringen“ wachsen, ist es durchaus angebracht, da wo ein Bovist steht noch nach anderen Ausschau zu halten bzw. ein paar Tage nach einem Fund nochmals nachzuschauen.

Nachdem wir letzte Woche schon einen großen Riesenbovist gefunden hatten, haben wir diese Woche an der gleichen Stelle nochmals nachgesehen – und siehe da, es gab wieder etwas zu ernten.

Letzte Woche haben wir „Pilzschnitzel“ davon gemacht, also zur Abwechslung dieses Mal ein Gulasch. 

Zutaten:

  • 600 – 700 g Riesenbovist
  • 40 g getrocknete Tomaten
  • 750 ml Milch
  • 5 – 6 Frühlingszwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 g geräucherten Buchspeck/Dörrfleisch
  • 1 EL Butter
  • 100 g Crème fraîche
  • 1 EL Mehl
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1/2 TL Kräuterbuttergewürz

Zubereitung:

Riesenbovist „schälen“ – die ledige Haut entfernen – und in ca. 3 x 3 cm Würfel schneiden.
Getrockneten Tomaten fein würfeln.
Frühlingszwiebeln in ca. 5 mm breite Ringe schneiden.
Knoblauch schälen und fein hacken.
Geräucherten Bauchspeck fein würfeln.

Gewürfelten Bauchspeck in einen Topf geben und zusammen mit der Butter erhitzen. Bei mittlerer Hitze so lange braten, bis der Bauchspeck glasig ist.
Die Frühlingszwiebeln zufügen und ca. 1 Min. mit braten.
Den gehackten Knoblauch dazu geben und 1 Min. braten.
Getrockneten Tomaten in den Topf geben.
Salz, Pfeffer und Kräuterbuttergewürz darüber streuen.
Mit ca. 1 Tasse Milch ablöschen.

Wenn die Milch soweit eingekocht ist, dass sie dickflüssig wird, immer wieder „einen Schluck“ (ca. 1/2 Tasse) Milch zufügen; nicht die gesamte Milch auf einmal zufügen; immer nur verdampfte Flüssigkeit ersetzten, etwa so wie beim Risotto.
Dies so lange wiederholen, bis noch ca. 1 Tasse Milch übrig ist. Diese dann in den Topf geben, aufkochen lassen und die Pilzwürfel dazu geben.
Alles ca. 4-5 Min. köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Crème fraîche mit dem Mehl verrühren, einen Schuss Milch unterrühren.
So viel von dieser Mischung in die Sauce einrühren, bis diese eine sämige Konsitenz hat.

Dazu passen am besten Bandnudeln.
Bei uns gab es aber Kartoffelpüree, da wir diese Woche schon so oft Nudeln hatten 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.