Spritzkuchen

Am besten schmecken sie ganz frisch!! Mit jedem Tag, ja mit jeder Stunde, die sie liegen, verlieren sie an Aroma, „Knackigkeit“ und Frische.

Manches Mal muss man halt Opfer bringen – aber wer opfert sich nicht gerne, wenn die Spritzkuchen aufgegessen werden müssen 😉

Zutaten:

  • Brandteig >> Rezept: Brandteig – Grundrezept
  • 100 g Puderzucker
  • 100 g Aprikosenkonfitüre
  • Frittierfett
  • Pergamentpapier („Butterbrotpapier“; Achtung: Backpapier funktioniert nicht!!)
  • Etwas Butter

Zubereitung:

Aus dem Pergamentpapier ca. 15 Quadrate von 15×15 cm schneiden.
Eine Seite mit der Butter einfetten.

Frittierfett auf 170 Grad erhitzen.

Den Brandteig in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle geben.
Mit dem Spritzbeutel auf die gefetteten Pergamentquadrate Ringe von ca. 8 – 9 cm Durchmesser spritzen.

Die Ringe nun kopfüber mit dem Papier vorsichtig ins heiße Fritterfett geben; das Papier (löst sich sofort von den Spritzkuchen) gleich entfernen.

Die Spritzkuchen von jeder Seite in ca. 3 Min. goldbraun ausbacken.

Aus dem Fett nehmen, gut abtropfen lassen und zum Entfetten auf einige Blätter Küchenpapier geben.

Die Konfitüre erwärmen, evtl. mit etwas Wasser verdünnen und auf den Spritzkuchen verteilen. 
Trocknen lassen.

Mit dem Puderzucker bestäuben oder Puderzucker mit etwas Zitronensaft oder Rum verrühren und die Spritzkuchen mit der Oberseite hineintauchen.

Möglichst frisch verzehren.

Ein Gedanke zu “Spritzkuchen

  1. lullu 14. August 2012 / 3:50

    Hoooooooo….. da habe ich mir mal die Galle versaut, die waren so lecker und bei der Menge die ich verschlungen hatte ….Hooooooooo
    LG
    Lucian

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.