RSS

Frikadellen

27 Jan

Frikadellen können sooooo köstlich sein…

>>> Siehe auch „Ein paar Worte zu Hackfleisch“ <<<

Um nicht immer die gleichen Frikadellen essen zu müssen, hier ein paar Anregungen für Variationen:

  • anstelle des Brötchens kann man auch die entspr. Menge eines kräftigen Mischbrotes verwenden. Der Geschmack wird dadurch kräftiger/herzhafter.
  • man kann gehackte Kapern, gewürfelte Paprikaschoten, Sardellenpaste (unser Favorit), Senf, gehackte Pilze… dazu geben (aber bitte immer nur eines, nicht alles auf einmal!)
  • man kann Paprikapulver, griechische Kräuter, Bärlauch, Ingwer… zum würzen verwenden.
  • man kann die Frikadellen mit Käse, Champignonköpfen, Oliven, Schafskäse, Cocktailtomaten…füllen
  • man kann anstelle von Rind- und Schweinefleisch andere Fleischsorten verwenden: Lamm, Pute, Huhn, Wildschwein, Hirsch oder auch Fisch…
  • von den vielen leckeren Saucen, die man dazu reichen kann, ganz zu schweigen…

Unser Basis-Rezept für 4 Personen:

Zutaten:

  • 250 g Schweinemett
  • 250 g Rinderhackfleisch
  • 1 altes Brötchen
  • 1 Ei
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen

Zubereitung:

Brötchen in kaltem Wasser einweichen; anschl. gut ausdrücken.
Zwiebel, fein würfeln; Knoblauch , fein hacken.
Alles zusammen in eine Schüssel geben und gründlich (am besten mit der Hand) kneten.
Frikadellen formen und backen.

 
4 Kommentare

Verfasst von - 27. Januar 2012 in Braten, Fleischgerichte, Rind, Schwein, Zubereitungsart

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

4 Antworten zu “Frikadellen

  1. Lisette

    26. Februar 2012 at 7:30 PM

    I have recently started a site, the information you offer on this website has helped me greatly. Thanks for all of your time & work.

     
  2. Matthias

    28. Juni 2013 at 9:05 PM

    Ich brate die Frikos kurz und scharf an für rund 30 bis 45 Sekunden von jeder Seite und lasse sie im 100°C warmen Backofen 30 Minuten auf der Porzellanplatte (mit vorheizen) garen. So werden die Frikadellen superzarz und haben eine herrliche Kruste.

     
    • cahama

      29. Juni 2013 at 10:57 AM

      Hallo Matthias,
      hört sich gut an, deine Methode.
      Aber sammelt sich nicht Fleischsaft auf der Platte?
      Ich werde es demnächst mal ausprobieren.

      Gruß und ein schönes Wochenende
      Harald

       
  3. Matthias

    29. Juni 2013 at 1:32 PM

    Hallo Harald,

    wichtig ist, dass sie vorher scharf angebraten werden. Die Kruste verhindert dann, dass Saft austritt; durch das Anbraten verschließt sich die Oberfläche weitgehend.

    Habe ich gestern erst wieder gemacht – und alle Frikadellen sind schon weg🙂

    Dir auch schönes WE!
    Matthias

     

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: