RSS

Rösti – aus rohen Kartoffeln

11 Jan

Die Herstellung der Rösti ist ebenso einfach, wie die Rösti gut ist😉

Zutaten:

  • pro Person 2-3 mittelgroße Kartoffeln

Zubereitung:

Kartoffeln schälen, waschen und  raspeln (ca. 2-3 mm breit)

leicht salzen, locker vermischen, sanft „massieren“ und mind. 20 Min. (besser 30 Min) stehen lassen.

Anschl. portionsweise (Schneeballgröße) gut ausdrücken (fest drücken).

Das ausgepresste Wasser weg gießen.

Die trockenen Kartoffelraspel vorsichtig salzen und frisch geriebenen Muskat zugeben (wer mag kann auch noch pfeffern). Gut mischen.

Beschichtete Pfanne vorheizen, Olivenöl hinein geben. Die Kartoffelmasse in die Pfanne geben, gleichmäßig flach drücken und die Seiten/Ränder ebenfalls festdrücken.

Je nach Dicke der Rösti 15 bis 20 Min. bei mittlerer Hitze backen. Falls nötig Öl nachgießen.

Achtung:

  • nicht rühren, nicht schieben, nicht drücken, nicht rütteln… einfach backen lassen!!
  • nicht zu viel Öl in die Pfanne geben! (tropft sonst später beim Wenden)
  • nicht zu heiß braten!!

(Da in der Rösti keine Bindemittel o. ä. sind, wird sie nur von der „Kruste“ zusammen gehalten; deshalb muss man diese Kruste in Ruhe braten lassen.
Gibt man zu viel Öl beim Braten in die Pfanne tropft es später beim Wenden auf die Finger, was recht schmerzhaft sein kann…
Backt man die Rösti zu heiß, wird sie entweder „zu dunkel“ oder sie ist später nicht durchgebacken. Bei einer großen Pfanne und großer Herdplatte etwa 60% der Leistung der Herdplatte nutzen)

Nach 15 bis 20 Min. Teller auf die Rösti legen und schnell samt Pfanne „auf den Kopf stellen“.

Die gewendete Rösti vorsichtig vom Teller zurück in die Pfanne gleiten lassen.

und (je nach Dicke) weitere 10 bis 12 Min. bei mittlerer Hitze backen.

Wer mag, kann die Oberseite noch mit Paprika bestreuen (so wie wir).

 
2 Kommentare

Verfasst von - 11. Januar 2012 in Beilagen & Nährmittel, Kartoffeln

 

Schlagwörter: , , ,

2 Antworten zu “Rösti – aus rohen Kartoffeln

  1. Bernd Mayer

    22. Januar 2012 at 5:56 PM

    eine interessante betrachtungsweise. vor allem nicht der übliche einheitsbrei, wie ich finde.

     
  2. Matthias

    15. Februar 2015 at 10:43 AM

    Wir verwenden geschmiedete Eisenpfannen. Hier etwas Öl in die Pfanne geben, das Öl erhitzen bis zum Rauchpunkt, damit es dünnflüssig wird und perfekt die Oberfläche der Pfanne mit einem Film überzieht. Dann die Herdplatte runter stellen, etwa 5 bis 10 Minuten warten bis die Pfanne die im Rezept angegebene mittlere Temperatur hat. Dann kann man weiter verfahren wie im Rezept. Es klebt dann garantiert nichts an.

     

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: