RSS

Schnelles Buttermilchbrot

15 Dez

comp_100_5673_Schnelles Buttermilchbrot

Genau das richtige Brot für Anfänger.

Es ist schnell gemacht (1 Stunde), hat einen starken Ofentrieb (macht Spaß beim Zuschauen), sieht gut aus und schmeckt auch so 🙂

Rezept

Zutaten:

375 ml Buttermilch
200 g Roggenmehl 997
200 g Weizenmehl 550
1/2 Würfel Hefe
10 g Salz

Mehl mischen,
Mulde machen, etwas Buttermilch mit der Hefe verrühren und in Mulde geben
15 min. gehen lassen
restliche Buttermilch und Salz zugeben, verkneten
20 min ruhen lassen
formen, in Gärkorb (oder runden Brotkorb mit Serviette ausgelegt), Schluss nach oben
20 – 25 min gehen lassen (etwas mehr würde vielleicht auch nicht schaden)
auf Schieber stürzen, tief einschneiden
backen

Wir haben es in unserem NFG Steinbackofen gebacken
290 Grad oben
200 Grad unten
Ofen ausschalten, 15 min. warten
einschießen, schwaden
nach 10 min. Dampf ablassen
und noch etwa 20 bis 25 min. fertig backen.

Ansonsten im Backofen bei 240 Grad (Ober-/Unterhitze) 10 Min. backen, dann Temperatur auf 200 Grad reduzieren und weitere 20 bis 25 Min. backen.

Unser Beitrag für:

Kruste und Krume für Einsteiger: Blog-Event bei Sugarprincess

 

 
5 Kommentare

Verfasst von - 15. Dezember 2011 in Backen, Brot

 

Schlagwörter: , , ,

5 Antworten zu “Schnelles Buttermilchbrot

  1. Ralf

    21. Dezember 2011 at 21:35

    Hallo,
    schön einfaches Rezept – gefällt mir gut. Werde ich weiterempfehlen. 🙂

    Beim Gärkörbchen scheiden sich ja die Geister. Seit Kurzem habe ich so ein gutes Stück, kann aber bisher keine Unterschiede beim Backergebnis feststellen. Mal sehn, ob sich das noch ändert.

    Grüße aus Hamburg,
    ralf

     
    • cahama

      22. Dezember 2011 at 6:08

      Hallo Ralf,
      wir arbeiten gerne mit dem Gärkorb. Er verhindert z. B., dass die spätere Oberfläche der Teiges aus- oder antrocknet. So kann das Brot, nach dem Einschießen besser aufgehen. Außerdem gibt es viele „weichere“ Teige als das Buttermilchbrot. Diese würden während der Gare auseinander laufen, also breit werden. Im Gärkorb bleiben sie aber „in Form“.
      Aber, keine Erfahrung ist so gut wie die, die man selbst gemacht hat.
      Viel Spaß beim Backen.

      Gruß
      Harald

       
  2. Martin

    6. Januar 2012 at 22:04

    Wirklich Nice! Gefaellt mir sehr! Wo ist denn der Facebook-Like-Button?

     
  3. Sugarprincess Yushka

    11. Februar 2014 at 19:34

    Lieber Harald, vielen Dank für Deine Teilnahme am Blog-Event „Kruste und Krume für Einsteiger“ mit diesem bestimmt sehr milden und fluffigen Buttermilchbrot. Bitte setze in Deinem Beitrag doch noch wie üblich einen Link zurück zum Event. 🙂
    Liebe Grüße, Yushka

     
  4. Karin Anderson

    10. März 2014 at 20:07

    Ein hübsches Brot. – Und noch ein weiterer Vorteil von Gärkörbchen: Brot bekommen durch Brotformen ein besonders attraktives Ringmuster.

     

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: